verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Auch Zusatzurlaub für Schwerbehinderte muss abgegolten werden

11.06.2010

Der Fall: Geklagt hatte ein schwerbehinderter Arbeitnehmer, der von September 2004 bis zur Beendigung seines Arbeitsverhältnisses im September 2005 arbeitsunfähig erkrankt war. Von seinem Arbeitgeber verlangte er dann dreierlei: die Abgeltung des gesetzlichen Mindesturlaubs, die Abgeltung des Schwerbehindertenzusatzurlaubs und die Abgeltung des übergesetzlichen Tarifurlaubs für die Jahre 2004 und 2005. Nachdem ihm die Abgeltung des Mindesturlaubs zugesprochen worden war, forderte er vor dem BAG noch die Abgeltung des Schwerbehindertenurlaubs und des übergesetzlichen Tarifurlaubs.

Das Urteil:
Die Entscheidung des BAG fiel 2-geteilt aus: Abgeltung des Schwerbehindertenzusatzurlaubs ja, Abgeltung des tariflichen Mehrurlaubs nein (BAG, 23.3.2010, 9 AZR 128/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Stellen Sie sich vor, die Firma Ihres Arbeitgebers zieht um. Das kommt häufiger vor, als es vielen Arbeitnehmern lieb sein kann. So ist es auch aktuell einem Arbeitnehmer geschehen, der die Ankündigung erhalten hat, dass die...

| 22. April 2011

Die Entlohnung richtet sich nach : nach geltenden Tarifverträgen oder dem individuellen Arbeitsvertrag. Gilt ein Tarifvertrag für Sie, darf Ihr Arbeitgeber dessen Bedingungen nicht unterschreiten. Ist die Höhe der Vergütung...

| 12. August 2009

Versetzungsklauseln in Arbeitsverträgen sind heute an der Tagesordnung. Durch diese Klauseln kann der gesetzliche Kündigungsschutz leicht umgangen werden. Stellen Sie sich vor, Sie haben in Hamburg Ihr Einfamilienhaus gebaut,...

| 23. März 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft