verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Andersgläubige sollen raus!

12.02.2011

Beschäftigte bei Religionsgemeinschaften müssen aufpassen. So kann einer Kindergärtnerin, die bei der evangelischen Kirche angestellt ist, wegen Mitgliedschaft in einer anderen Religionsgemeinschaft gekündigt werden.  
Der Fall: Eine Arbeitnehmerin war Katholikin und als Erzieherin in einer Kindertagesstätte bei einer evangelischen Gemeinde tätig. Sie übernahm sogar später die Leitung eines Kindergartens.

Nach den Regeln der evangelischen Kirche müssen Mitarbeiter loyal sein und Mitgliedschaften in Organisationen sind verboten, wenn die Grundauffassung oder Tätigkeit im Widerspruch zum Auftrag der evangelischen Kirche steht. 

Dann erfuhr die Arbeitgeberin, dass die Arbeitnehmerin in einer anderen Religionsgemeinschaft, der „Universalen Kirche / Bruderschaft der Menschheit“ Mitglied war. Auch führte sie dort Einführungskurse in die Leere dieser Religionsgemeinschaft durch.

Daraufhin wurde ihr fristlos gekündigt. Die Klage der Arbeitnehmerin vor den deutschen Arbeitsgerichten hatte keinen Erfolg. Daraufhin zog sie vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Aber auch dort hat sie verloren: Die Abwägung zwischen dem Recht auf Religionsfreiheit und den Rechten des Arbeitgebers ging zu ihren Lasten aus. Dort wurde festgestellt, dass die Entscheidung der deutschen Arbeitsgerichte in den wesentlichen Punkten richtig sind und eine sorgfältige Abwägung der Interessen vorgenommen wurde. Insbesondere liegt keine Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention vor (EGMR vom 03.02.2011, Beschwerde-Nr. 18136/02).

Fazit: Kirchliche Mitarbeiter müssen aufpassen. Sie haben besondere Loyalitätspflichten und können beim Wechsel ihrer Konfession tatsächlich auch gekündigt werden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die Bundesregierung hat einen neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen. Es handelt sich um Herrn Hubert Hübbe. Der 53-jährige ist selbst Vater eines behinderten Sohns.  

| 9. Januar 2010

Arbeitgeber versuchen immer häufiger Arbeitnehmer zu überwachen. Dabei haben sie jedoch eng gestreckte Grenzen einzuhalten. Insbesondere sind das allgemeine Persönlichkeitsrecht, die Datenschutzgesetze und die...

| 24. August 2010

Wenn Arbeiten ausgelagert werden spricht man vom Outsourcing. Dann stellt sich regelmäßig die Frage, ob ein Betriebsübergang vorliegt und damit die Rechte und Pflichten auf den neuen Betrieb übergeht.  

| 21. März 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft