10.04.2011

Arbeit im Getränkemarkt und jetzt auch noch Paketshop – Muss der Arbeitnehmer das?

Ein Arbeitnehmer arbeitet seit längerer Zeit bereits in einem Getränkeshop. Nunmehr hat der Arbeitgeber entschieden, auch noch einen Paketshop hinzuzunehmen, den der Arbeitnehmer mit bearbeiten soll. Muss er diese Arbeiten übernehmen? Und kann er mehr Geld verlangen?  
Hier ist ein Blick in den Arbeitsvertrag ganz wichtig. Steht in Ihrem Arbeitsvertrag, dass Sie im Getränkemarkt arbeiten sollen, müssen Sie keinerlei Tätigkeiten in einem Paketshop verrichten. Ihr Arbeitsverhältnis hat sich durch den Arbeitsvertrag dann konkretisiert auf Tätigkeiten im Getränkemarkt. Und dazu gehört eben nicht die Annahme und Ausgabe von Paketen.

Steht in Ihrem Arbeitsvertrag aber weiter nichts und werden Sie beispielsweise als „Angestellter“ beschäftigt, wird es schon schwieriger für Sie. Dann ist die Übertragung von Arbeiten im Paketbereich durch das Weisungsrecht des Arbeitgebers gedeckt. Er wird Ihnen also weitere Aufgaben aufs Auge drücken können und mehr Geld erhalten Sie dadurch nicht.

Mein Tipp: Prüfen Sie zunächst Ihren Arbeitsvertrag. Als weiteres treten Sie in Gehaltsverhandlungen ein. Es ist der richtige Zeitpunkt, Ihrem Arbeitgeber klar zu machen, dass Sie weitere Arbeiten übernehmen und dafür auch mehr Geld erhalten sollten!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Krankengeld – Arbeitslosigkeit – Arbeitslosengeld

Frage: „Ich bin derzeit arbeitslos und krank. Wann bekomme ich Krankengeld von meiner Krankenkasse?“  Mehr lesen

23.10.2017
Der Fall Guttenberg – Kann Arbeitnehmern bei Aberkennung eines Doktortitels gekündigt werden?

Unser Bundesverteidigungsminister Herr (Dr.) zu Guttenberg tut mir fast schon leid. Andererseits ist das Abschreiben natürlich auch verboten! Ohne das Internet wäre das Abkupfern vermutlich niemals aufgefallen. Hier mal ein Satz... Mehr lesen

23.10.2017
Rheuma: Berufliche Eingliederung für chronisch Kranke sichern

„Erwerbstätigkeit für chronisch kranke Menschen – brauchen wir neue Arbeitsmodelle?“ Diese Frage diskutierte die Deutsche Rheuma-Liga am 15.8.2017 in Bonn. Mit dabei waren Vertreter(innen) von Unternehmen und Verbänden... Mehr lesen