29.12.2010

Steuerfreie Zugaben 2011 – Heute: Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit

Nicht alle Lohn- und Gehaltsanteile, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, sind lohnsteuerpflichtig. Sind Bezüge steuerfrei, bleiben sie in aller Regel auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge außer Ansatz.

Es handelt sich also um eine gute Möglichkeit, wie Sie Ihr Entgelt aufbessern können, ohne dass Sie bei Ihrem Arbeitgeber weitere teure Kosten verursachen. 
Mein Tipp: Sprechen Sie Ihren Arbeitgeber darauf an. Vielleicht ist die eine oder andere Zugabe für Sie ja drin!

Heute: Steuerfreie Zugaben 2011 – Heute: Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit

Prüfen Sie doch einmal Ihre letzte Abrechnung, ob Ihr Arbeitgeber steuerlich alles richtig gemacht hat.

Er kann steuerfrei folgende Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit zahlen:

  • Arbeit an Sonntagen: 50 %
  • Arbeit an gesetzlichen Feiertagen einschließlich Silvester ab 14 Uhr: 125 %
  • Arbeit an Weihnachtsfeiertagen (einschließlich Heiligabend ab 14 Uhr) und 1. Mai: 150 %
  • Nachtarbeit von 20 Uhr bis 6 Uhr: 25 %
  • Nachtarbeit von 0:00 Uhr bis 4 Uhr bei Arbeitsbeginn vor 0:00 Uhr: 40 % des Grundlohns je Stunde

Arbeiten Sie an Sonntagen oder Feiertagen auch nachts? Dann können Sie für die begünstigten Zeiten neben dem Sonn- oder Feiertagszuschlag auch noch die Nachtarbeitszuschläge erhalten!

Also: Prüfen Sie Ihre Abrechnungen und verlangen Sie von Ihrem Arbeitgeber steuerfreie Zuschläge!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Verdachtskündigung – ohne Anhörung des Arbeitnehmers geht es nicht

Falls Sie eine Verdachtskündigung erhalten, muss der Arbeitgeber Sie vorher zu dem Vorwurf anhören. Andernfalls ist die Kündigung unwirksam. Zu diesem Ergebnis kommt zu Recht das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung im falschen Briefkasten

Was für ein Fall: Eine Arbeitnehmerin hat eine Kündigung erhalten. Oder besser gesagt: Sie hat sie nicht erhalten. Der Briefträger hat die Kündigung in den falschen Briefkasten geworfen. Als der Nachbar nach Rückkehr aus... Mehr lesen