03.07.2010

Vergessen zu stempeln – Umsonst gearbeitet?

In sehr vielen Betrieben gibt es mittlerweile ein elektronisches Zeiterfassungssystem. Arbeitnehmer ziehen zu Beginn ihrer Arbeitszeit ihre Chipkarte durch ein Erfassungsgerät. In manchen Betrieben wird auch tatsächlich noch „gestempelt“. Dort wird auf einer Stempelkarte die Arbeitszeit erfasst.  
Häufig regeln Betriebsvereinbarungen oder Vereinbarungen im Arbeitsvertrag, wie mit vergessenen Buchungen/Stempelungen umzugehen ist. Im Regelfall muss dies binnen einer bestimmten Frist in der Personalabteilung angezeigt werden und die Zeit wird gutgeschrieben. Was aber, wenn nicht?

Immer wieder geschieht es, dass Arbeitnehmer einfach vergessen zu stempeln und im Nachhinein ihrem Arbeitgeber mitteilen, dass sie tatsächlich gearbeitet haben. Dann gibt es auch noch Folgendes: Wenn der Arbeitgeber mitgeteilt hat, dass binnen 3 Tagen im Falle eines vergessenen Stempels dieses nachgeholt werden muss, wird nach diesen 3 Tagen von Arbeitgebern teilweise die Gutschrift der geleisteten Stunden verweigert. Ist das rechtlich zulässig?

Nein! Selbst wenn solche Anordnungen bestehen und der Arbeitnehmer tatsächlich vergessen hat, die entsprechenden Arbeitszeiten nachträglich erfassen zu lassen, müssen sie vom Arbeitgeber bezahlt werden. Natürlich hat der Arbeitnehmer die Verpflichtung, seine geleisteten Arbeitszeiten auch beweisen zu können. Dies ist jedoch vielfach durch die Zeugenvernahme von Kolleginnen und Kollegen möglich. Letztendlich haben diese gesehen, dass der Arbeitnehmer gearbeitet hat.

Fazit: Das Vergessen des Abstempelns ist allenfalls ein Grund, einen Arbeitnehmer abzumahnen, nicht aber, ihm sein erarbeitetes Geld nicht zu zahlen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Auch Elternzeitler bei Massenentlassung geschützt

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) beschäftigte sich im Rahmen einer Verfassungsbeschwerde mit der Frage, ob die Schutzvorschriften bei Massenentlassung auch zugunsten solcher Mitarbeiter greifen, denen nicht in unmittelbarem... Mehr lesen

23.10.2017
Tarifvorrang: Wenig Spielraum für den Personalrat

Der Tarifvorrang wird umgangssprachlich auch als Tarifvorbehalt bezeichnet. Letztendlich geht es darum, dass Dienstvereinbarungen, die Sie als Personalrat mit Ihrem Dienstherrn schließen, nicht gegen Tarifverträge verstoßen... Mehr lesen

23.10.2017
Klauseln im Arbeitsvertrag – Befristungen

In nahezu jeder Woche werden neue Urteile zu Klauseln in Arbeitsverträgen gefällt. Viele Klauseln wurden durch die Gerichte für unwirksam erklärt. Ist eine Klausel nicht wirksam, gilt die gesetzliche Regelung. In diesem Blog... Mehr lesen