verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Betriebliche Altersversorgung und Insolvenz – Wer bekommt das Geld?

20.06.2010

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 15. Juni 2010, Az.: 3 Azr 334/06, ein interessantes Urteil zu Direktversicherungen gefällt. Was geschieht mit Direktversicherungen in der Insolvenz?

Der Fall: Ein Arbeitgeber hatte eine Direktversicherung zur betrieblichen Altersversorgung zugesagt. Der Versicherungsvertrag enthielt, wie meistens, die Klausel, dass das Bezugsrecht nicht mehr widerruflich ist, es sei denn, der Arbeitnehmer scheidet aus dem Arbeitsverhältnis aus, ohne das die Voraussetzungen der Unverfallbarkeit nach dem BetrAVG vorliegen. Dann wurde über das Vermögen des Arbeitgebers die Insolvenz eröffnet. 
Kündigung vom Insolvenzverwalter erhalten?

Der Insolvenzverwalter war an dem Fall der Auffassung, dass die Rechte aus der Direktversicherung der Insolvenzmasse zustünden.

Nicht aber mit dem BAG: Bei Insolvenz des Arbeitgebers und der Beendigung des Arbeitsverhältnisses während des Insolvenzverfahrens steht in der Regel dem Arbeitnehmer die Rechte zu und die Masse geht leer aus. Dies gilt jedenfalls dann, wenn der Arbeitgeber das Bezugsrecht des Arbeitnehmers nicht mehr widerrufen darf.

Achten Sie also darauf, dass bei einer betrieblichen Altersversorgung ihr Bezugsrecht vom Arbeitgeber nicht mehr widerrufen werden kann.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sind Sie als Selbständiger tätig, meinen jedoch, eigentlich Arbeitnehmer zu sein? Die Frage, ob eine abhängige Beschäftigung vorliegt, ist nicht immer einfach zu klären. Dabei hat es für Sie als vermeintlichem Arbeitnehmer...

| 15. Januar 2011

Eine gute Mitteilung für privat versicherte Arbeitslosengeld-II-Empfänger. Das Bundessozialgericht (BSG) hat am 18.01.2011 eine wichtige Entscheidung für Sie getroffen (Az.: B 4 AS 108/10 R). Können Sie aufgrund gesetzlicher...

| 29. Januar 2011

Der Fall: Eine Dessoushändlerin in Sachsen arbeitete für 6 € in der Stunde. Sie ist gelernte Fachverkäuferin. Sie hätte daher gern mindestens 2/3 des ortsüblichen Tariflohns verdient, der in etwa bei 12,34 € liegt. Die...

| 7. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft