09.04.2009

So zwingen Sie Ihren Arbeitgeber, ein Arbeitszeugnis zu ändern

Auf dem Fußballplatz heißt das „nachtreten“: Manche Chefs wollen nach Ende eines Arbeitsverhältnisses Ihren (ehemaligen) Mitarbeitern noch „eins auswischen" und formulieren extra ein schlechtes Arbeitszeugnis. 
Ähnlich wie auf dem Fußballplatz können Sie sich dagegen wehren.

Sie haben nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgericht (BAG) einen Anspruch auf ein durchschnittliches, also befriedigendes Zeugnis.

Im Streitfall trifft Sie die Darlegungs- und Beweislast, wenn Sie eine bessere Bewertung wünschen. Hat Ihr Arbeitgeber Sie allerdings unterdurchschnittlich beurteilt, trifft ihn die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass Sie nur Unterdurchschnittliches geleistet haben.

Für beide Parteien ist das äußerst schwierig, unter- oder überdurchschnittliche Leistungen im Streitfall zu beweisen.

Streitigkeiten werden vor dem Arbeitsgericht ausgetragen. Für einen Arbeitgeber gibt es allerdings kaum etwas Unproduktiveres, als sich mit einem ausgeschiedenen Arbeitnehmer über dessen Zeugnis zu streiten. Aber wenn es nicht anders will …

Beispiele für eine befriedigende Leistungsbeurteilung:

•    Seine Leistungen waren befriedigend.
•    Seine Leistungen waren stets befriedigend.
•    Er erfüllte seine Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit.
•    Seine Leistungen waren zufriedenstellend.
•    Seine Leistungen übertrafen unsere Erwartungen.

Tipp:
Formulieren Sie selber ein Zeugnis und verlangen Sie von Ihrem Chef, dass er Ihren Entwurf übernimmt. Falls er sich weigert, gehen Sie zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts und beantragen, dass Ihr Arbeitgeber verurteilt werden soll, Ihr Zeugnis zu ändern.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Neues zur Bagatellkündigung

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war berechtigt, je Arbeitstag eine Essensmarke im Wert von 0,80 € einzulösen. Die Essensmarken gab der Arbeitgeber aus. Sie waren nach Anweisung des Arbeitgebers nicht übertragbar. Der Mitarbeiter... Mehr lesen

23.10.2017
Zeugnis – Wehren Sie sich gegen unverschämte Formulierungen

Seit dieser Woche ist ein Urteil des Arbeitsgerichts Herford vom 01.04.2009, Az.: 2 Ca 1502/08, rechtskräftig. Eine Arbeitnehmerin hat sich erfolgreich gegen eine Zeugnisformulierung gewährt. Das war geschehen: Eine... Mehr lesen

23.10.2017
Muss eine Abmahnung schriftlich erfolgen?

Generell wird durch eine schriftliche Abmahnung der Ernst der Situation besser zum Ausdruck gebracht als durch eine mündliche. Zudem können Sie anhand der Schriftform in einer späteren Auseinandersetzung eine nicht... Mehr lesen