verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Die Beschäftigung von Pensionären und Rentnern

24.03.2017

Die Beschäftigung von Pensionären und Rentnern wird weiter zunehmen. Darauf sollten auch Sie als Personalrat sich einstellen. Denn wir erleben heute schon, dass qualifizierter Nachwuchs häufig fehlt und deshalb sogar bereits ausgeschiedene Kolleginnen und Kollegen reaktiviert werden. Das neue Gesetz zur Flexi-Rente wird sein Übriges dazu beitragen. Deshalb hier die wichtigsten Eckdaten:

 

 

Grundsätzlich sind in Ihrer Behörde beschäftigte Rentner ganz normale Arbeitnehmer wie alle anderen auch. Es gibt nur einige wenige Besonderheiten, die Sie kennen sollten.

Rentner als 450-€-Minijobber

Auch Rentner können in Ihrer Behörde als geringfügig entlohnte Minijobber arbeiten. Dabei gilt grundsätzlich: Unabhängig von Alter und Rentenart muss Ihr Dienstherr für Rentner, die als Minijobber auf 450-€-Basis in der Behörde arbeiten, keine Sonderregelungen beachten. Für diese Mitarbeiter werden die üblichen Pauschalen abgeführt in Höhe von

  • 15 % für die Rentenversicherung,
  • 13 % für die Krankenversicherung sowie ggf.
  • 2 % pauschale Steuer.

Rentenversicherungspflicht

Sämtliche Minijobber unterliegen grundsätzlich der Rentenversicherungspflicht, haben aber eine Befreiungsmöglichkeit. Wenn sie sich nicht befreien lassen, müssen sie einen Eigenanteil zur Rentenversicherung – zusätzlich zur Pauschale von 15 % – entrichten. Bezieher einer Vollrente wegen Alters, Ruhestandsbeamte, Bezieher einer berufsständischen Altersversorgung und Arbeitnehmer, die bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze nie rentenversichert waren, unterliegen dieser Versicherungspflicht nicht. Für sie besteht Versicherungsfreiheit in der Rentenversicherung, auch wenn die Beschäftigten als geringfügig entlohnte Minijobber arbeiten.

Wichtig: Das gilt nicht für alle Renten!

Bezieher von Erwerbsminderungsrenten oder Berufs-/Erwerbsunfähigkeitsrenten sind allerdings rentenversicherungspflichtig, wenn sie als Minijobber arbeiten.

Mehr als geringfügig beschäftigt: Probleme bei der Kranken- und Pflegeversicherung

In der Kranken- und Pflegeversicherung sind alle Rentner versicherungspflichtig, die eine Tätigkeit über einen Minijob hinaus ausüben. Die Beiträge sind vom Dienstherrn und dem Mitarbeiter je zur Hälfte zu tragen.

Renten- und Arbeitslosenversicherung

Rentner, die mehr als geringfügig arbeiten und eine Regelaltersrente beziehen, sind in der Rentenversicherung versicherungsfrei.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Es trifft häufig die Pflegekräfte in Krankenhäusern oder Alteneinrichtungen, unter Umständen auch die pädagogischen Mitarbeiter in den Jugendhilfeeinrichtungen. Was, fragen Sie? Wir sprechen von der dienstgeberseitigen...

| 3. März 2017

Fazit: Nach § 75 Abs. 1 Nr. 1 BPersVG haben Sie als Personalrat ein Mitbestimmungsrecht bei Einstellungen. Ihre Dienststellenleitung muss Ihnen dabei alle erforderlichen Unterlagen vorlegen. Sind Sie der Ansicht, dass eine...

| 10. August 2011

Was eine Verdachtskündigung genau ist Eine Verdachtskündigung ist eine Form der verhaltensbedingten Kündigung. Sie stützt sich auf die Vermutung, dass ein Mitarbeiter eine schwerwiegende Vertragsverletzung – meistens eine...

| 26. Juli 2016
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft