04.08.2016

Personalrat aktuell – Mitbestimmung

Die § § 75 und 76 Bundespersonalvertretungsgesetz sind Ihnen durch Ihre tägliche Arbeit als Personalrat bekannt. Und es ist ja auch schön, dass der Gesetzgeber Tatbestände festgelegt hat, bei dessen Verwirklichung Ihre Dienststellenleitung Ihre Zustimmung benötigt.

Das ist die eine Seite. Die Fragen, die sich hieran anschließen, kennen Sie aber sicher auch zur Genüge:

  • Wie werden die Mitbestimmungstatbestände genau ausgelegt und definiert?
  • Wann muss Sie Ihre Dienststellenleitung beteiligen?
  • Was passiert, wenn Sie Ihre Zustimmung verweigern?
  • In welchen Fällen bietet sich eine Dienstvereinbarung an?

Mit dieser Sonderausgabe möchten wir Ihnen einen Leitfaden an die Hand geben, Ihnen erklären, worauf sich die Mitbestimmungstatbestände inhaltlich beziehen und welche Reaktionsmöglichkeiten sich bieten

Sonderausgabe jetzt herunterladen und lesen:

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kündigungsschutz: An diese Voraussetzungen ist eine krankheitsbedingte Kündigung gebunden

Wenn ein krankheitsbedingt häufig oder für einen längeren Zeitraum ausfällt, steht bei Ihrem Arbeitgeber schnell die wirtschaftliche Belastung im Vordergrund. Er wird deshalb unter Umständen über eine Kündigung nachdenken.... Mehr lesen

23.10.2017
Personalrat und Betriebsrat müssen sparen

Der Fall: Wie Sie im Verhältnis zu Ihrem Betriebsrat sind die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst ebenfalls mit den Kosten des Personalrats belastet: Nach § 44 Abs. 1 BPersVG muss die Dienststelle die durch die Tätigkeit des... Mehr lesen

23.10.2017
Beginn der Elternzeit: So berechnen Sie als Arbeitgeber Beginn und Ende der Elternzeit

Die Schwangerschaft einer Mitarbeiterin stellt Unternehmen aller Größenordnungen vor besondere innerbetriebliche und organisatorische Herausforderungen. In der Zeit der Schwangerschaft gilt es, den Arbeitsplatz gemäß den... Mehr lesen