verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Betriebsräte haben keinen Anspruch auf ein Handy

19.07.2011

Immer wieder müssen sich die Arbeitsgerichte auseinandersetzen, welche Sachmittel Betriebsräten zur Verfügung zu stellen sind und welche nicht. Und dabei ist nun mittlerweile so ziemlich jeder Bürogegenstand Anlass eines gerichtlichen Rechtsstreits gewesen.  
Grundsätzlich hat Ihr Arbeitgeber Ihren Betriebsrat die für die Arbeit erforderlichen Informations- und Kommunikationsmittel zur Verfügung zu stellen. So steht es schon in § 40 Abs. 2 Betriebsverfassungsgesetz.

Jetzt hat ein 7-köpfiger Betriebsrat geklagt, der für 41 Verkaufsstellen und 170 Mitarbeiter tätig war. Und wo? Wieder einmal im Bereich der Drogerien. Das Betriebsratsbüro befand sich in einer Filiale und dort stand auch ein Festnetztelefon. Da der Betriebsvorsitzende und seine Stellvertreterin allerdings auch in 2 weiteren Filialen eingesetzt wurden, wollten sie jeweils ein Mobiltelefon. Sie waren der Auffassung, dass sie auch in diesen anderen Filialen erreichbar sein müssen.

Das sahen die Richter in Hamm anders. Das Landesarbeitsgericht wies die Anträge ab (Beschluss vom 20.05.2011, Az.: 10 TaBV 81/10).

Danach reicht es auch, wenn die Betriebsräte über die Festnetznummer erreichbar waren. Zusätzlich gibt es kein Handy!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Haben Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber auf die Durchführung einer Betriebsvereinbarung geeinigt, ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet, diese auch durchzuführen. Ob das allerdings auch für Betriebsvereinbarungen gilt, die ein Gesamt-...

| 27. Juli 2011

Ihr Werkzeug in Verhandlungen ist die Sprache. Das dürfen Sie als durchaus wörtlich nehmen! Und allein durch den geschickten Einsatz von Worten und Sprache können Sie manches Verhandlungsziel schneller und effizienter...

| 2. August 2011

Will der Arbeitgeber betriebsbedingte Kündigungen aussprechen, muss er unter den Arbeitnehmern eine Sozialauswahl durchführen (§ 1 Abs. 3 Kündigungsschutzgesetz (KSchG)). Er muss ermitteln, welchen Arbeitnehmer die Kündigung...

| 21. Juni 2011
© 2015, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG