verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Amt des Datenschutzbeauftragten endet bei Fusion von Unternehmen

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte hat eine wichtige Stellung im Betrieb. Vor allem geniest er einen wirksamen Sonderkündigungsschutz. Ein Arbeitgeber kann ihn nicht ohne Weiteres kündigen.

Allerdings kann ein Datenschutzbeauftragter schneller sein Amt verlieren, als im lieb ist. 
Der Fall: Ein Arbeitnehmer war bei der AOK Sachsen zum Datenschutzbeauftragten bestellt worden. Dann fusionierten die AOK Sachsen und die AOK Thüringen zur AOK Sachsen und Thüringen. Diese neue Arbeitgeberin wies dem Arbeitnehmer die Leitung eines Projekts im Sachleistungswesen zu. Außerdem bestellte sie einen anderen Arbeitnehmer zum Datenschutzbeauftragten.

Dagegen wehrte sich der Arbeitnehmer bis zum Bundesarbeitsgericht – erfolglos. Es sei davon auszugehen, dass bei einer Fusion zweier Krankenkassen mit dem Erlöschen ihrer Rechtsfähigkeit auch das Amt des Datenschutzbeauftragten endet. Und ein Anspruch auf Übernahme des Amtes bei der neu gegründeten AOK besteht nicht.

Fazit: Wirklich nachvollziehen kann ich die Auffassung des Bundesarbeitsgerichts nicht. Datenschutzbeauftragte sind heutzutage wichtiger den je. Sich auf eine so einfache Art und Weise von ihnen zu entledigen, verstößt gegen mein Rechtsempfinden.

18.10.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

„Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu!“ Das haben wir schon im Kindergarten und in der Schule gelernt. Tja, manch einer lernt es nie und muss dann die Konsequenzen tragen. So wie der...

| 7. März 2017

Immer wieder streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber über das Versetzungsrecht, auch Direktionsrecht genannt. Auch ein Arbeitsgericht hatte sich wieder einmal mit dem Direktionsrecht zu beschäftigen. Das war geschehen: Im...

| 31. Oktober 2009

Der Fall: Die V GmbH führte in einem Druckzentrum, das ihrem Auftraggeber gehört, eine Kleinpaketfertigung durch. In diesem Druckzentrum war seit knapp 10 Jahren eine Arbeiterin der V GmbH beschäftigt. Der Auftraggeber...

| 23. März 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft