verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Aufgepasst im öffentlichen Dienst: Soldat muss Schaden in Afghanistan ersetzen.

Einem Berufssoldaten war im Feldlager in Mazar-e Sharif ein Unfall passiert. Er hatte einen Container mit einem Containerstapler über eine Strecke von mehreren 100 m befördert. Der Container war mit einer Zeltplane abgedeckt, da er beschädigt war.  
Auf der Zeltplane lagen 8 jeweils etwa 20 kg schwere Stallpaletten, damit die Zeltplane nicht wegwehen sollte. Das geschah jedoch trotzdem. Und als die Plane während der Fahrt herunterfiel, kamen auch die Paletten mit herab und beschädigten den Containerstapler sowie ein weiteres Bundeswehrfahrzeug. Der Sachschaden betrug knapp 1.400 €.

Diesen Betrag forderte die Bundeswehr von dem Soldaten
. Und das zu Recht, wie die Richter entschieden (Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 30.11.2011, Az.: 2 K 467/11.KO). Verletzt ein Soldat vorsätzlich oder grob fahrlässig eine Pflicht, hat er den entstehenden Schaden zu ersetzen.

Und hier galten die berufsgenossenschaftlichen Unfallverhütungsvorschriften für so genannte „Flurförderzeuge“. Solche Fahrzeuge müssen so beladen sein, dass die transportierte Last nicht herabfallen kann. Nach dem Gericht hätte der Soldat mit einfachsten Überlegungen bereits feststellen können, dass die Möglichkeit eines Losrüttelns und Herabfallens der nicht befestigten Teile möglich sein könnte.

Also: Auch Beamte und Soldaten haften bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten für den eingetretenen Schaden!

29.12.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Betriebsübergänge gibt es leider viel zu häufig. Ein Handwerksmeister verkauft seinen Betrieb, ein Unternehmen wird an eine andere GmbH verkauft und, und, und… Für Arbeitnehmer ist dies immer mit besonderem Stress belastet....

| 20. November 2011

Immer wieder höre ich von der Ausbeutung von Arbeitnehmern: Arbeitnehmer müssen seit Monaten über 10 Stunden bis hin zu 13 Stunden am Tag arbeiten ein Betriebsrat besteht nicht bei dem Versuch sich zu beschweren wird mit einer...

| 8. Oktober 2009

Arbeiten in Ihrem Unternehmen 200 oder mehr Beschäftigte, muss Ihr Arbeitgeber – je nach Mitarbeiterzahl – einen oder mehrere Betriebsräte vollständig freistellen. Dabei können Sie als Betriebsrat voll oder teilweise...

| 19. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft