09.01.2010

Entfernungspauschale und Tätigkeiten außerhalb des Betriebs

Das Bundesfinanzministerium hat aktuell zu einer wichtigen Detailfrage zur Entfernungspauschale Stellung genommen.

Es geht darum, wann Sie bei Ihrer Tätigkeit außerhalb des Betriebs des eigenen Arbeitgebers von einer Auswärtstätigkeit ausgehen können oder wann sogar eine regelmäßige Arbeitsstätte angenommen wird. 

Diese Frage ist für die Beurteilung wichtig, ob „nur“ die Entfernungspauschale bei Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte oder vielmehr die Grundsätze des Reisekostenrechts in Bezug auf die Auswärtstätigkeit anzuwenden sind.

Mit dem vorbezeichneten Schreiben vom 21.12.2009, Az.: IV C 5-S2353/08/10010, nimmt die Finanzverwaltung zu aktuellen Urteilen des Bundesfinanzhofs Stellung. In diesen Urteilen hat der Bundesfinanzhof, also das höchste deutsche Finanzgericht, die Auffassung vertreten, dass betriebliche Einrichtungen eines Kunden regelmäßig keine Arbeitsstätte im Sinne des Einkommenssteuergesetzes sind. Deshalb können die Vorschriften zur Entfernungspauschale nicht zur Anwendung kommen.

Das Bundesfinanzministerium teilt diese Rechtsansicht, allerdings mit einer Ausnahme: Wenn Sie von einem Arbeitnehmerverleiher für die gesamte Tätigkeit Ihres Arbeitsverhältnisses dem Entleiher überlassen werden oder mit dem späteren Ziel der Anstellung in dem Entleihbetrieb eingestellt werden, liegt die regelmäßige Arbeitsstätte beim Entleiher.

Wichtig: Ist das bei Ihnen der Fall, sollten Sie dies bei Ihrer nächsten Steuererklärung unbedingt berücksichtigen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mutterschutzfristen – so wird richtig gerechnet

Mütter dürfen bis zum Ablauf von 8 Wochen nach der Entbindung nicht beschäftigt werden. Bei Früh- und Mehrlingsgeburten gilt eine Frist von 12 Wochen nach der Entbindung.   Mehr lesen

23.10.2017
Teilzeit nach Elternzeit – das müssen Sie wissen

Neulich hatte ich wieder eine interessante Frage: Eine Arbeitnehmerin kehrt am 30.11.2009 aus der Elternzeit zurück. Nun möchte sie in Teilzeit weiter arbeiten, da sie anders die Versorgung ihrer Kinder nicht gewährleisten... Mehr lesen

23.10.2017
Wiedereingliederung nach Hamburger Modell

Was macht ein Arbeitgeber mit langzeiterkrankten Mitarbeitern? Der schlechteste Weg für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist eine Kündigung. Eine Kündigung aus krankheitsbedingten Gründen ist für den Arbeitgeber vor den... Mehr lesen