19.11.2010

Heute ist Welttoilettentag – auch am Arbeitsplatz!

Benötigen Sie einen Welttoilettentag? Als ich die Schlagzeile in der vergangenen Woche erstmalig las, musste ich schmunzeln. Der Welttoilettentag hat aber einen sehr ernsten Hintergrund. 40 % der Weltbevölkerung haben keine ausreichend hygienischen Sanitäreinrichtungen. Das gilt also für fast 3 Milliarden Menschen.  
Und Sie meinen noch immer, dass uns dieses Problem in Deutschland nicht betrifft? Doch, das tut es. Immer wieder gibt es Streit zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern über die Benutzung der Toilettenanlagen. Das führt sogar dazu, dass ein Arbeitgeber im vergangenen Monat die Toilettenanlage außerhalb der Pausenzeiten schlicht und ergreifend verschlossen hat.

Oder erinnern Sie sich an den Fall des Arbeitsgerichts Köln vom 21.01.2010, Az.: 6 Ca 3846/09: Ein Arbeitnehmer war als Rechtsanwalt bei seinem Arbeitgeber beschäftigt. Leider hat der Arbeitgeber für den Monat Mai 2009 anstelle der vereinbarten 3.333,33 € nur 1.919,02 € dem Arbeitnehmer gezahlt. Den Rest verweigerte er mit der Begründung, dass der Rechtsanwalt während der Dauer seines Arbeitsverhältnisses pflicht- und vertragswidrig erhebliche Arbeitszeit auf der Toilette verbracht habe.

Stellen Sie jetzt auch einen Zusammenhang mit dem Welttoilettentag her?

Der Arbeitnehmer bestritt diese Zeiten und behauptete im Übrigen, dass er im Mai 2009 unter Verdauungsstörungen gelitten habe und deshalb vermehrt die Toilette aufsuchen musste.

Das Gericht hatte es sich in diesem Fall übrigens recht einfach gemacht. Es hielt den Vortrag des Arbeitgebers für nicht schlüssig. Der Arbeitgeber hatte die Zeiten für den Monat hochgerechnet
. Das ist natürlich insoweit nicht möglich.

Fazit: Lassen Sie sich von Ihrem Arbeitgeber an dringenden Toilettenbesuchen nicht hindern. Den Abzug von Fehlzeiten für Toilettenbesuche brauchen Sie nicht hinzunehmen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Beschäftigungsverbot und Arbeitslosigkeit

Häufig wissen selbst die Krankenkassen und die Agentur für Arbeit nicht genau, wer bei einem Beschäftigungsverbot wegen einer Schwangerschaft zu zahlen hat. Mich erreichte sinngemäß folgende Frage: „Es besteht bei mir eine... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung von Betriebsräten nur bei rechtskräftiger Zustimmung

Der Fall: Ein Betriebsratsmitglied sollte eine Änderungskündigung bekommen. Doch der Betriebsrat verweigerte hierfür seine Zustimmung. Der Arbeitgeber ließ die Zustimmung des Betriebsrats daraufhin durch das Arbeitsgericht... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung durch Einwurf-Einschreiben

Kennen Sie das Einwurf-Einschreiben? Das ist eine Form des eingeschriebenen Briefes, in dem der Postbote das Schreiben einfach nur in den Briefkasten einwirft, ohne von Ihnen einen Unterschrift zu fordern. Mittels der EDV kann... Mehr lesen