verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Konkurrenztätigkeit bei Wettbewerber

„Guten Tag, ich bin als freier Handelsvertreter bei einem Finanzdienstleister beschäftigt. Mit Beginn des nächsten Jahres werde ich ein Angestelltenverhältnis zu einem anderen Unternehmen wechseln. Dieses Unternehmen ist ein Konkurrenzbetrieb. Dort habe ich auch schon einen Arbeitsvertrag unterschrieben. Laut meinem jetzigen Handelsvertretervertrag darf ich nicht bei einem Konkurrenzunternehmen beginnen. Es ist aber keine Vertragsstrafe oder Ähnliches vereinbart. Was passiert, wenn ich meine Kündigung einreiche?“ 
Antwort: Arbeitgeber und Arbeitnehmer können nach § 110 der Gewerbeordnung die berufliche Tätigkeit eines Arbeitnehmers für die Zeit nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses beschränken. Sie dürfen also ein Wettbewerbsverbot vereinbaren. Das gilt erst recht, wenn Sie derzeit noch gar nicht in einem Arbeitsverhältnis stehen.

Die Regeln über ein Wettbewerbsverbot finden sich wiederum in den §§ 74 ff. des Handelsgesetzbuchs und sind auf Arbeitsverhältnisse entsprechend anwendbar. Danach ist eine Vereinbarung über ein Wettbewerbsverbot nur verbindlich, wenn Sie für die Dauer des Verbots eine Entschädigung erhalten. Diese muss für jedes Jahr des Verbots mindestens die Hälfte der zuletzt von Ihnen bezogenen Leistungen erreichen.

Schauen Sie also bitte in Ihrem Vertrag nochmals nach. Haben Sie keine Entschädigungsklausel vereinbart, ist das Wettbewerbsverbot unwirksam.

Liegt eine entsprechende Klausel vor, können Sie allerdings Probleme bekommen. Ihr Ex-Chef kann Sie auf Unterlassung und gegebenenfalls Schadenersatz verklagen. Dann haben Sie aber andererseits wiederum Anspruch auf die Entschädigung!

21.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Köln beschäftigt sich mit der Übergabe einer Kündigung an den Ehegatten. Das war geschehen: Eine Arbeitnehmerin sollte eine Kündigung erhalten. Nennen wir Sie Frau A. Das...

| 3. Dezember 2009

Eine 57-jährige Arbeitnehmerin ist seit 25 Jahren bei einem Arbeitgeber beschäftigt. Sie arbeitet als examinierte Pflegekraft in einem Alten- und Pflegeheim. Nun soll sie ihren Verantwortungsbereich verlieren, da eine jüngere...

| 29. April 2010

In Folge der Wirtschaftskrise hat die Dresdner Bank / Commerzbank im Jahr 2008 die Bonuszahlungen gekürzt. Dagegen wehrten sich mehrere Bänker – vergeblich, wie das Hessische Landesarbeitsgericht mit Urteil vom 20.09.2010,...

| 28. September 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft