27.04.2010

Internet für Betriebsrat?

Der Fall:
Ein Betriebsrat verfügte über einen PC mit Netzwerkanschluss. Er konnte ins Intranet, E-Mails versenden und empfangen; nur ins Internet konnte er nicht. Genau das wollte er aber und klagte auf einen Internetzugang. Schließlich sei das Internet eine wichtige Informationsquelle und zusätzliche Kosten würden nicht verursacht.

Das Urteil:
Der Betriebsrat gewann. Grund: Der Arbeitgeber muss dem Betriebsrat für dessen laufende Geschäftsführung im erforderlichen Umfang Informations- und Kommunikationstechnik zur Verfügung stellen. Hierzu kann auch das Internet gehören. Da es hier schon einen funktionstüchtigen Betriebsrats-PC gibt und der Zugang zum Internet nur freigeschaltet werden muss, besteht der Anspruch (BAG, 20.1.2010, 7 ABR 79/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mutterschutz – Heute: Die Frage nach der Schwangerschaft

Die Rechte und Pflichten von Müttern oder werdende Müttern sind immer wieder Gegenstand einer Vielzahl von Fragen. Deshalb greifen wir das Thema in einer kleinen Blog-Reihe auf. Heute: Die Frage nach der Schwangerschaft   Mehr lesen

23.10.2017
Gründung eines Euro-Betriebsrats: So nehmen Sie über die deutschen Grenzen hinaus Einfluss

Wer produziert das … für …? Das ist eine Frage, die sich die Arbeitnehmer länderübergreifend tätiger Betriebe zurzeit ganz besonders häufig stellen. Denn bedingt durch die Finanzkrise fürchten die Beschäftigten... Mehr lesen

23.10.2017
Initiativrechte: Das große ABC Ihrer Initiativrechte von A bis Z – Teil 1

Sie haben grundsätzlich ein Informations- und Beratungsrecht bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen, Arbeitsabläufen und der Arbeitsumgebung, § 90 BetrVG. Weiterhin steht Ihnen gemäß § 91 BetrVG ein Initiativrecht zu, wenn... Mehr lesen