verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Internet für Betriebsrat?

Der Fall:
Ein Betriebsrat verfügte über einen PC mit Netzwerkanschluss. Er konnte ins Intranet, E-Mails versenden und empfangen; nur ins Internet konnte er nicht. Genau das wollte er aber und klagte auf einen Internetzugang. Schließlich sei das Internet eine wichtige Informationsquelle und zusätzliche Kosten würden nicht verursacht.

Das Urteil:
Der Betriebsrat gewann. Grund: Der Arbeitgeber muss dem Betriebsrat für dessen laufende Geschäftsführung im erforderlichen Umfang Informations- und Kommunikationstechnik zur Verfügung stellen. Hierzu kann auch das Internet gehören. Da es hier schon einen funktionstüchtigen Betriebsrats-PC gibt und der Zugang zum Internet nur freigeschaltet werden muss, besteht der Anspruch (BAG, 20.1.2010, 7 ABR 79/08).

27.04.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Unglaublich, was es alles gibt: Arbeitgeber und Gesamtbetriebsrat hatten für ein Unternehmen, das Fluggastkontrollen durchführt, verschiedene Regelungen vereinbart, so unter anderem  

| 17. Januar 2011

Auch Betriebsräte haben Fristen einzuhalten. 1.    Ihr Arbeitgeber hat Sie vor jeder Kündigung von Arbeitnehmern anzuhören. Die Anhörung zur Kündigung ist in § 102 Betriebsverfassungsgesetz festgelegt. Sie...

| 24. Oktober 2010

Ihre Aufgabe in Bezug auf die Beschäftigung schwerbehinderter Arbeitnehmer ist vor allem, die Eingliederung zu fördern (§ 80 Abs. 1 Nr. 4 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG), § 93 SGB IX). Das heißt, dass Sie darauf achten...

| 14. Juni 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft