14.04.2011

Piloten-Mütze nicht nur für Männer

Das Arbeitsgericht Köln hat eine kurze Pressenotiz über ein Urteil veröffentlicht. Geklagt hatte ein Pilot, der eine Arbeitsanweisung erhalten hatte. Er sollte seine Cockpit-Mütze in dem der Öffentlichkeit zugänglichen Flughafenbereich tragen. Eine entsprechende Personalnotiz hatte der Arbeitgeber in der Personalakte vermerkt.  
Das ließ sich der Pilot allerdings nicht gefallen.

Und das Arbeitsgericht Köln urteilte Folgendes: So lange der Arbeitgeber ausschließlich das männliche Cockpit-Personal zum Tragen der Mütze verpflichtet, hat der Arbeitnehmer keine Verpflichtung (Urteil vom 05.04.2011, Az.: 12 Ca 8659/10)!

Der Arbeitgeber wurde verurteilt, die entsprechende Personalnotiz zurückzunehmen und aus der Personalakte zu entfernen.

Das Verhalten des Arbeitgebers war offensichtlich schlicht und ergreifend diskriminierend für das Arbeitsgericht Köln. Und das wohl auch zu Recht. Warum müssen nur Männer Cockpit-Mützen tragen und die Frauen nicht? Diskriminierung bleibt Diskriminierung und das muss sich im Jahr 2011 kein Arbeitnehmer mehr gefallen lassen!

Für Arbeitgeber bedeutet dieses Urteil, dass sie künftig auch ihre Arbeitsanweisungen stärker nach Diskriminierungen checken sollten. Denn eins ist klar: Im Falle von Diskriminierungen stehen Arbeitnehmern auch Entschädigungsansprüche zu!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Ihre Rolle als Personalrat

Als Personalrat sollten Sie Ihr Augenmerk bei der Betreuung schwerbehinderter Kolleginnen und Kollegen vor allem auf 2 Dinge legen: die Überwachung des Dienstherrn, ob er sich an die Regelungen im Sozialgesetzbuch IX hält, sowie... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitgeber verlangt deutsches Girokonto – Darf er das?

Die Fälle im Arbeitsrecht gehen wirklich nicht aus: Jetzt hat ein Arbeitnehmer für einige Monate in Deutschland gearbeitet. Da er österreichischer Staatsbürger ist, hat er auch in Österreich ein Girokonto. Und zwar bei der... Mehr lesen

23.10.2017
2-Monats-Frist des AGG auf dem Prüfstand

Der Fall: Eine 41jährige hatte sich in einem Callcenter beworben. In der Ausschreibung war eine Altersspanne von 18 bis 35 Jahren angegeben. Außerdem wurde ein Bewerber „für unser junges Team“ gesucht. Die Bewerberin... Mehr lesen