verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Wie Ihr Arbeitgeber Sie über den Betriebsübergang informieren muss

Wenn Ihr Unternehmen an einen neuen Inhaber übergeht, haben Sie als Arbeitnehmer ein Recht, davon zu erfahren. Und zwar richtig.
Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, Sie über

  • den Betriebsübergang,
  • seinen Zeitpunkt,
  • den neuen Inhaber samt Sitz und Namen der Gesellschafter,
  • den Grund des Übergangs und
  • die Folgen des Übergangs für die Arbeitnehmer

zu unterrichten.

Und dann?

Nach dieser Unterrichtung können Sie innerhalb eines Monats dem Betriebsübergang Ihres Arbeitsverhältnisses schriftlich widersprechen.

Widersprechen Sie rechtzeitig, geht Ihr Arbeitsverhältnis nicht auf den Betriebserwerber über, sondern Sie bleiben weiterhin Arbeitnehmer des Betriebsveräußerers.

Hat Ihr Arbeitgeber Sie nicht oder nur unzureichend über den Betriebsübergang unterrichtet, kommt diese Monatsfrist nicht in Gang. In diesem Fall können Sie auch noch lange Zeit danach wirksam dem Übergang Ihres Arbeitsverhältnisses widersprechen – sogar dann, wenn Sie etwa tatsächlich vom Betriebserwerber weiterbeschäftigt wurden.

Ein Beispiel: Die auf den neuen koreanischen Inhaber der ehemaligen Siemens-Tochter BenQ übergegangenen Arbeitnehmer haben nach der Insolvenz dem Übergang ihrer Arbeitsverhältnisse widersprochen. Siemens musste sie wieder einstellen.

Das reicht nicht

Gibt Ihr Arbeitgeber lediglich an, eine „neue GmbH“ werde neuer Inhaber, genügt diese Information den Ansprüchen an eine korrekte Unterrichtung nicht, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) (Az.: 8 AZR 407/07). Die Widerspruchsfrist beginnt so nicht zu laufen.

18.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Arbeitnehmer arbeitet an einer Garderobe in einer Discothek für einen sehr geringen Lohn fast die gesamte Nacht. Nun ist die Jacke eines Gastes verschwunden. Die Chefin meint jetzt, dass er den Wert der Jacke zu ersetzen...

| 17. Oktober 2010

Der Fall: 2004 hatte ein Arbeitnehmer eine Erklärung zur Internet- und PC-Nutzung am Arbeitsplatz unterschrieben: „Der Zugang zu Internet und E-Mail ist nur zu dienstlichen Zwecken gestattet. Jeder darüber hinausgehende...

| 7. Juli 2010

Die wichtigsten deutsch geführten Unternehmen, die sogenannten DAX-Unternehmen, möchten den Frauenanteil bei Führungskräften verstärken. In den Vorständen beträgt die Quote derzeit 3,7 %  

| 17. November 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft