verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Allgemein verbindliche Tarifverträge – gilt ein Tarifvertrag bei Ihnen?

20.04.2010

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales kann Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklären. Dies bedeutet, dass die Tarifverträge von Arbeitnehmer und Arbeitgeber angewendet werden müssen. Ein Spielraum existiert nicht mehr. Hierbei geht es im Regelfall um Mindestarbeitsbedingungen und um Mindestlöhne.  
Seit dem 01. April 2010 gibt es in folgenden Wirtschaftsgruppen für allgemein verbindlich erklärte Tarifverträge:

  • Baugewerbe
  • Bekleidung
  • Bergbau
  • Gaststätten und Beherbergung
  • Handel
  • Holz
  • Land- und Forstwirtschaft
  • Leder und Schuhe
  • Metall- und Elektrohandwerke
  • Nahrung und Genuss
  • Post, Telekommunikation
  • Reinigung und Körperpflege (Gebäudereinigung, Wäscherei, Frisörhandwerk)
  • Steine und Erdenkeramik
  • Straßenverkehr
  • Textil
  • Wach- und Sicherheitsgewerbe (sonstige private Dienstleistung)
  • Wissenschaft und Publizistik

Arbeiten Sie in einer dieser Berufsgruppen gilt also für Sie ein Tarifvertrag. Diesen Tarifvertrag muss Ihr Arbeitgeber anwenden. Steht in dem Tarifvertrag ein Mindestlohn, hat er Ihnen diesen zu zahlen. Machen Sie Ihren Arbeitgeber darauf aufmerksam!
Wenn Sie nicht wissen, was in den Tarifverträgen steht, wenden Sie sich an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Berlin:

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalservice Agenturen (CGZP) darf keine Tarifverträge abschließen! Und was interessiert Sie das? Vielleicht eine ganze Menge!  

| 18. Dezember 2010

Das Bundesarbeitsgericht hat aktuell ein überraschendes Urteil gefällt. Nebentätigkeiten in einem Konkurrenzunternehmen sind möglich. Das war geschehen: Eine Arbeitnehmerin war als Briefsortiererin bei der Deutschen Post AG...

| 12. April 2010

Der Fall: Der Arbeitsvertrag eines Arbeitnehmers enthielt unter dem Punkt „Probezeit/ Kündigungsfristen“ die Vereinbarung einer 6-monatigen Probezeit. Daran schloss sich ein Satz an, wonach der Anstellungsvertrag innerhalb...

| 24. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft