verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Antrag auf Teilzeitarbeit nur am Vormittag – Das ist grundsätzlich möglich!

Sind Sie bei einem Arbeitgeber tätig, der in der Regel mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt, haben Sie einen Anspruch auf Verringerung Ihrer Arbeitszeit. Sie können also von Vollzeit in Teilzeit gehen. Einen solchen Verringerungswunsch müssen Sie spätestens 3 Monate vor dem Beginn geltend machen.  
Sie haben dabei zudem die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit anzugeben. Der Arbeitgeber muss nun Ihrem Verringerungswunsch zustimmen, wenn betriebliche Gründe nicht entgegenstehen. In einem ähnlichen Fall hatte sich auch das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein zu beschäftigen (Urteil vom 15.12.2010, Az.: 3 SaGa 14/10).

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin befand sich bis zum 16.12.2010 in Elternzeit. Ende September teilte sie ihrer Arbeitgeberin mit, dass sie künftig eine Teilzeitbeschäftigung wünsche. Sie wollte dienstags, mittwochs und donnerstags von 09:00 Uhr bis 14:30 Uhr arbeiten. Eine andere Lage der Arbeitszeit sei ihr nicht möglich, da sie das Kind alleine betreue und nur für 3 Tage in der Woche einen Platz in einer Kindertagesstätte gefunden habe.

Was macht die Arbeitgeberin? Sie lehnt den Wunsch der Arbeitnehmerin ohne weiteres ab. Angeblich sei aus arbeitsorganisatorischen Gründen die Lage der Arbeitszeit so nicht möglich. Es sei betriebsüblich, dass alle Arbeitnehmer im wöchentlichen Wechsel sowohl in einer frühen Schicht von 09:00 Uhr bis 18:30 Uhr als auch in einer späten Schicht von 12:15 Uhr bis 19:30 Uhr eingesetzt würden. Damit müssten auch die Teilzeitbeschäftigten die Nachmittagsschicht mit abdecken.

Während das erstinstanzliche Arbeitsgericht den Eilantrag der Arbeitnehmerin noch aus formalen Gründen ablehnte, hatte er vor dem LAG Erfolg.

Nach dem LAG hätte die Arbeitgeberin konkret darlegen müssen, dass die gewünschte zeitliche Lage der Arbeit nicht durch zumutbare Änderungen der Betriebsabläufe oder durch einen Einsatz am Nachmittag einer Ersatzkraft möglich gewesen wäre. Die pauschale Behauptung der Arbeitgeberin hat dem LAG hier nicht gereicht.

Fazit:
Will ein Arbeitgeber betriebliche Gründe vorbringen, die einem Wunsch der Verringerung der Arbeitszeit entgegenstehen, muss er dieses genau darlegen. Pauschale Behauptungen sind hier Fehl am Platz!

21.01.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Was machen Sie eigentlich, wenn Sie nach einem gewonnen Kündigungsschutzrechtsstreit plötzlich zwei Arbeitsverhältnisse haben? Und für einen Auflösungsantrag liegen keine Gründe vor. Wie kann es zu einer solchen Situation...

| 6. Januar 2011

Vor einigen Monaten hatte ich Ihnen bereits vom Vorlagebeschluss des Landesarbeitsgerichts (LAG) Köln an das Bundesarbeitsgericht (BAG) berichtet: Eine Arbeitnehmerin war im öffentlichen Dienst beschäftigt und hatte insgesamt...

| 7. November 2010

Wichtige Absprachen mit Ihrem Arbeitgeber sollten Sie stets schriftlich festhalten. Eine solche Verpflichtung steht auch in vielen Arbeitsverträgen. Schauen Sie einmal in Ihren Arbeitsvertrag. Steht dort auch folgende Klausel:...

| 7. September 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft