26.07.2010

Klausel im Arbeitsvertrag – Praktikanten

In nahezu jeder Woche werden neue Urteile zu Klauseln in Arbeitsverträgen gefällt. Viele Klauseln wurden durch die Gerichte für unwirksam erklärt. Ist eine Klausel nicht wirksam, gilt die gesetzliche Regelung.

In diesem Blog lesen Sie alles unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung zum Thema: Praktikanten
 
Als Praktikant müssen Sie aufpassen. Erhalten Sie während Ihres Praktikums kein Geld, bleibt es unproblematisch. Erhalten Sie welches, handelt es sich grundsätzlich um Bruttoarbeitsentgelt und Ihr Chef hat auf jeden Fall die Lohnsteuer abzuführen. Hinsichtlich der (wesentlich teureren) Sozialversicherungsbeiträge haben Sie zu differenzieren. Grundsätzlich gilt, dass bei einer in einer Prüfungs- oder Studienordnung einer Hochschule vorgeschriebenen Praktikumszeit keine Versicherungspflicht besteht.
Für nicht vorgeschriebene Praktika werden Sie allerdings als ganz normaler Arbeitnehmer behandelt mit einer vollen Versicherungspflicht. Von Ihrem vereinbarten Praktikanten-Entgelt gehen also die hälftigen Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung sowie Arbeitslosen- und Rentenversicherung ab. Die andere Hälfte hat Ihr Arbeitgeber zu zahlen.

Also sollten Sie folgende Formulierung im Praktikantenvertrag verwenden:

„Der Praktikant wird entsprechend des Ausbildungsplans der Fakultät für Maschinenbau der Universität Erlangen zum Erwerb von Erfahrungen und Kenntnissen im Bereich des Maschinenbaus eingestellt.“

Tipp: Mit einer solchen Formulierung vermeiden Sie Ärger und Streitigkeiten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Entschädigungszahlung bei Scheinbewerbung?

Es ist schon ein Ärgernis für sämtliche Beteiligte, wenn auf eine Stellenausschreibung nicht ernst gemeinte Bewerbungen eingehen. Der verständige Beobachter fragt sich: Was soll das? Entweder sind solche Bewerber durch die... Mehr lesen

23.10.2017
Darf ich meinen PC mit ins Büro nehmen?

Ein Arbeitnehmer hat einen eigenen PC oder ein eigenes Notebook zu Hause stehen. Das möchte er aus bestimmten Gründen mit zum Arbeitsplatz nehmen und dort am PC arbeiten. Es kann sein, dass er andernfalls am Arbeitsplatz gar... Mehr lesen

23.10.2017
Vor diesen Benachteiligungen soll das AGG Sie schützen

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist nun schon seit 2006 in Kraft. Es soll Sie als Bewerber vor unzulässiger Benachteiligung bewahren. Vor diesen Fällen von Benachteiligung soll das AGG Sie schützen: Grund für die... Mehr lesen