02.05.2009

So wirken sich Unterbrechungen auf Ihr Arbeitsverhältnis aus

Folgende Leseranfrage habe ich erhalten: „Ich bin schon seit 1995 bei meinem Arbeitgeber beschäftigt. Allerdings gab es verschiedene Unterbrechungen. So war ich 1997 als Panzergrenadier im Wehrdienst und im Jahr 2003 hatte ich nach einigen Streitigkeiten selber gekündigt, wurde aber sofort mit neuem Arbeitsvertrag wieder eingestellt. Welche Auswirkungen haben diese Unterbrechungen auf mein Arbeitsverhältnis? 
Antwort: Diese Unterbrechungen haben keinerlei Auswirkungen. Während des Wehrdienstes waren Sie ohnehin unkündbar. Das Arbeitsverhältnis wurde anschließend einfach fortgesetzt. Und auch Ihre Kündigung hat keine Auswirkungen. Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts werden Beschäftigungszeiten aus früheren Arbeitsverhältnissen mit demselben Arbeitgeber zusammengerechnet, wenn ein enger zeitlicher und sachlicher Zusammenhang besteht. Das ist bei Ihnen auf jeden Fall gegeben.

Sie können also beispielsweise bei der Berechnung der Kündigungsfristen oder einer Abfindung von einer Beschäftigung seit 1995 ausgehen.

Hier nochmals die gesetzlichen Kündigungsfristen, die für Ihren Arbeitgeber gelten:

Das Arbeits-
verhältnis besteht:
Kündigung zum: mit einer Frist von:
Noch keine 2 Jahre 15. oder Monatsende 4 Wochen
2 Jahre    Monatsende 1 Monat
5 Jahre    Monatsende 2 Monaten
8 Jahre    Monatsende 3 Monaten
10 Jahre Monatsende 4 Monaten
12 Jahre Monatsende 5 Monaten
15 Jahre Monatsende 6 Monaten
20 Jahre Monatsende

7 Monaten

Sie berechnen keine Zeiten, die vor Vollendung des 25. Lebensjahres liegen!

Fazit: Machen Sie sich also bei kurzen Unterbrechungen keine großen Sorgen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Ihre Beteiligungs- und Mitwirkungsrechte als Gleichstellungsbeauftragte

Sie sind als Gleichstellungsbeauftragte gemäß den Frauengleichstellungsgesetzen in Bund und Ländern an allen personellen, organisatorischen und sozialen Angelegenheiten Ihrer Dienststelle zu beteiligen, soweit die... Mehr lesen

23.10.2017
Den Vorwurf der Schweigepflichtverletzung kontern

Als Personalrat unterliegen Sie der Schweigepflicht. Gerade junge Personalratskollegen wissen oft noch nicht so gut über ihre Schweigepflicht Bescheid oder schätzen eine Information auch einfach falsch ein. So kann es dann... Mehr lesen

23.10.2017
Überstunden: Das sollten Sie als Betriebsrat wissen

Gerade in Zeiten eines Aufschwungs kommen Sie mit Überstunden wieder in Berührung: Es kommt zu einem Anstieg der Überstunden in Ihrem Unternehmen. Ist zuvor Personal abgebaut worden, ist das unter Umständen ein Zeichen, dass... Mehr lesen