26.04.2011

Ausübung erfordert Rücksichtnahme

Der Fall: Während ihrer Elternzeit sollte eine Arbeitnehmerin 3 Tage von zu Hause aus und 2 Tage im Unternehmen (Arbeitsweg ca. 30 km) arbeiten. Einige Monate später erhielt sie die Info, dass ihr bisheriges Büro geschlossen worden sei und sie deswegen 2 Tage pro Woche in der Konzernzentrale in London arbeiten solle. Die Reisekosten seien von ihr zu tragen. Die Arbeitnehmerin klagte hiergegen.

Das Urteil: Sie gewann. Der Arbeitgeber durfte die Arbeitnehmerin nicht entsprechend anweisen und muss sie weiter im Büro in Deutschland oder zu Hause beschäftigen. Dass das hiesige Büro geschlossen worden ist, war nicht überzeugend vorgetragen worden (LAG Hessen, 15.2.2011, 13 SaGa 1934/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Diese 12 Fehler sollten Ihnen besser nicht passieren

Der Personalrat kann nach § 28 Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) nur aufgelöst werden, wenn er seine gesetzlichen Pflichten grob verletzt. Die in die Gesamtverantwortung des Personalratsgremiums fallende... Mehr lesen

23.10.2017
Kurzarbeit und Nebenbeschäftigungen

Ihr Betrieb macht Kurzarbeit. Es soll also versucht werden, dass durch die Kurzarbeit auch Ihr Arbeitsplatz erhalten bleibt. Ob das gelingen wird, lässt sich häufig derzeit noch nicht sagen. Kurzarbeit kann bis zu 24 Monate... Mehr lesen

23.10.2017
Verstößt eine Altersgrenzenregelung gegen das Gleichbehandlungsgesetz?

Der Fall: Laut einem Tarifvertrag endet das Arbeitsverhältnis mit dem Erreichen des Renteneintrittsalters – hier 65. Ein Arbeitnehmer hielt genau das für eine Altersdiskriminierung und klagte. Die deutschen Richter legten den... Mehr lesen