26.04.2011

Ausübung erfordert Rücksichtnahme

Der Fall: Während ihrer Elternzeit sollte eine Arbeitnehmerin 3 Tage von zu Hause aus und 2 Tage im Unternehmen (Arbeitsweg ca. 30 km) arbeiten. Einige Monate später erhielt sie die Info, dass ihr bisheriges Büro geschlossen worden sei und sie deswegen 2 Tage pro Woche in der Konzernzentrale in London arbeiten solle. Die Reisekosten seien von ihr zu tragen. Die Arbeitnehmerin klagte hiergegen.

Das Urteil: Sie gewann. Der Arbeitgeber durfte die Arbeitnehmerin nicht entsprechend anweisen und muss sie weiter im Büro in Deutschland oder zu Hause beschäftigen. Dass das hiesige Büro geschlossen worden ist, war nicht überzeugend vorgetragen worden (LAG Hessen, 15.2.2011, 13 SaGa 1934/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Nochmalige Kündigung – nochmalige Anhörung des Personalrats?

Ihr Dienstherr spricht eine Kündigung aus, die aus formellen Gründen unwirksam ist. Was passiert dann? Es gibt die nächste Kündigung. Müssen Sie dazu abermals angehört werden? Und in welchen Fällen ist das nicht... Mehr lesen

23.10.2017
Überstunden und Teilzeit

Hoffentlich hatten Sie einige schöne Pfingsttage. Über Pfingsten konnten Sie in meinem Blog bereits viele interessante Dinge über die Ableistung von Überstunden lesen. Gerade, wenn Sie in Teilzeit tätig sind und Überstunden... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitszeugnis: Überflieger sind beweisbelastet

Endet ein Dienstverhältnis, erhalten die ausscheidenden Beschäftigten ein Arbeitszeugnis. Dieses muss wohlwollend und wahrheitsgemäß sein, wobei jeder Beschäftigte einen Anspruch auf ein durchschnittliches Zeugnis hat. Will... Mehr lesen