26.04.2011

Ausübung erfordert Rücksichtnahme

Der Fall: Während ihrer Elternzeit sollte eine Arbeitnehmerin 3 Tage von zu Hause aus und 2 Tage im Unternehmen (Arbeitsweg ca. 30 km) arbeiten. Einige Monate später erhielt sie die Info, dass ihr bisheriges Büro geschlossen worden sei und sie deswegen 2 Tage pro Woche in der Konzernzentrale in London arbeiten solle. Die Reisekosten seien von ihr zu tragen. Die Arbeitnehmerin klagte hiergegen.

Das Urteil: Sie gewann. Der Arbeitgeber durfte die Arbeitnehmerin nicht entsprechend anweisen und muss sie weiter im Büro in Deutschland oder zu Hause beschäftigen. Dass das hiesige Büro geschlossen worden ist, war nicht überzeugend vorgetragen worden (LAG Hessen, 15.2.2011, 13 SaGa 1934/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Aufhebungsvertrag – Abfindung wird wegen Insolvenz aber nicht gezahlt

Sie haben einen Aufhebungsvertrag abgeschlossen und Ihr Arbeitgeber hat sich zur Zahlung einer Abfindung verpflichtet. Nun zahlt er nicht und geht in Insolvenz. So war es einem Arbeitnehmer in einem Fall geschehen, den das... Mehr lesen

23.10.2017
Ihr Recht als Arbeitnehmer: Entgelt (Gehalt)

Nach Abschluss eines Arbeitsvertrags haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer Rechte und Pflichten. Während Ihre Hauptpflicht Ihre Arbeitsleistung ist, schuldet der Arbeitgeber Ihnen dafür die vereinbarte Vergütung. Schriftliche... Mehr lesen

23.10.2017
Elterngeld Teil 3 – Das sind Ihre Rechte

Elterngeld und Elternzeit sind im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) gesetzlich geregelt. Das Gesetz ist in den Detailfragen kompliziert geregelt und in der Praxis für Eltern nicht immer leicht zu durchschauen. Höhe... Mehr lesen