25.10.2010

Elternzeit und kurzfristige Beschäftigung – Ein Widerspruch?

Eine Arbeitnehmerin ist in Elternzeit. Da aufgrund der derzeitigen Grippewelle mehrere Arbeitnehmer im Betrieb fehlen, soll und möchte die Arbeitnehmerin vom 2. bis 19. November im Betrieb arbeiten. Das ist natürlich grundsätzlich möglich. Nun hat der Arbeitgeber ihr vorgeschlagen, dass sie als so genannte kurzfristig Beschäftigte arbeiten könne. 

Als kurzfristige Beschäftigung gilt eine Tätigkeit, die vertraglich oder nach der Art des Beschäftigungsverhältnisses auf längstens 2 Monate begrenzt ist. Arbeitet die Kollegin weniger als 5 Arbeitstage in der Woche, gilt eine Frist von 50 Arbeitstagen innerhalb eines Kalenderjahres.

Der Vorteil dabei: Eine kurzfristige Beschäftigung ist versicherungsfrei. Es fallen auch keine Pauschalbeiträge für den Arbeitgeber an. Das Beschäftigungsverhältnis ist bei der Minijob-Zentrale anzumelden. Steuerlich gibt es dagegen wenig Vorteile. Der Arbeitslohn ist uneingeschränkt steuerpflichtig.

Kann sie nun als kurzfristig Beschäftigte während der Elternzeit arbeiten? Nein, das darf sie nicht. Eine kurzfristige Beschäftigung liegt nur dann vor, wenn sie „nicht berufsmäßig“ ausgeübt wird. Das ist dann der Fall, wenn sie für den Arbeitnehmer nicht von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung ist. Bei Ausübung einer kurzfristigen Beschäftigung während der Elternzeit liegt das gerade nicht vor.

Fazit:
Eine kurzfristige Beschäftigung während der Elternzeit liegt nicht vor. Das Arbeitsverhältnis ist voll versicherungspflichtig. Es sind Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung abzuführen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Überstunden – Achten Sie auf Ihre 400-€-Grenze

Gestern hatte ich Ihnen einige grundsätzliche Tipps über die Ableistung von Überstunden gegeben. Sind Sie ein 400-€-Jobber? Dann passen Sie auf, dass diese 400-€-Grenze nicht überschritten wird. Übersteigt Ihr... Mehr lesen

23.10.2017
Exzessives Mailen kann eine „Fristlose“ rechtfertigen

Der Fall: Einem Arbeitnehmer war ohne vorherige Abmahnung außerordentlich gekündigt worden. Grund: Er hatte seinen Dienst-PC über Wochen fast ausschließlich privat genutzt. Nur wenige Minuten seiner Arbeitszeit hatte er dazu... Mehr lesen

23.10.2017
Zwei Arbeitsverträge gleichzeitig – geht das?

Frage: „Ich habe am Freitag eine Kündigung in der Probezeit zum 28. Februar bekommen. Gestern war ich direkt beim Arbeitsamt. Dort haben sie mich auf eine andere Stelle aufmerksam gemacht, die bereits ab dem 22., also nächsten... Mehr lesen