verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Elternzeit und kurzfristige Beschäftigung – Ein Widerspruch?

25.10.2010

Eine Arbeitnehmerin ist in Elternzeit. Da aufgrund der derzeitigen Grippewelle mehrere Arbeitnehmer im Betrieb fehlen, soll und möchte die Arbeitnehmerin vom 2. bis 19. November im Betrieb arbeiten. Das ist natürlich grundsätzlich möglich. Nun hat der Arbeitgeber ihr vorgeschlagen, dass sie als so genannte kurzfristig Beschäftigte arbeiten könne. 

Als kurzfristige Beschäftigung gilt eine Tätigkeit, die vertraglich oder nach der Art des Beschäftigungsverhältnisses auf längstens 2 Monate begrenzt ist. Arbeitet die Kollegin weniger als 5 Arbeitstage in der Woche, gilt eine Frist von 50 Arbeitstagen innerhalb eines Kalenderjahres.

Der Vorteil dabei: Eine kurzfristige Beschäftigung ist versicherungsfrei. Es fallen auch keine Pauschalbeiträge für den Arbeitgeber an. Das Beschäftigungsverhältnis ist bei der Minijob-Zentrale anzumelden. Steuerlich gibt es dagegen wenig Vorteile. Der Arbeitslohn ist uneingeschränkt steuerpflichtig.

Kann sie nun als kurzfristig Beschäftigte während der Elternzeit arbeiten? Nein, das darf sie nicht. Eine kurzfristige Beschäftigung liegt nur dann vor, wenn sie „nicht berufsmäßig“ ausgeübt wird. Das ist dann der Fall, wenn sie für den Arbeitnehmer nicht von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung ist. Bei Ausübung einer kurzfristigen Beschäftigung während der Elternzeit liegt das gerade nicht vor.

Fazit:
Eine kurzfristige Beschäftigung während der Elternzeit liegt nicht vor. Das Arbeitsverhältnis ist voll versicherungspflichtig. Es sind Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung abzuführen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Es ist Adventszeit, also auch Zeit für Weihnachtsgeld – und das auch während der Elternzeit. In einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 10.12.2008, Az.: 10 AZR 35/08, hat das höchste deutsche Arbeitsgericht dies noch...

| 13. Dezember 2009

Es gibt zwei Arten von Versetzung: die arbeitsvertragsrechtliche und die betriebsverfassungsrechtliche. Das ist der Unterschied bei einer Versetzung Bei der arbeitsvertragsrechtlichen Versetzung ändert sich Ihr Aufgabenbereich...

| 17. August 2009

Während der Schwangerschaft und der Mutterschutzfristen sowie während der Beschäftigungsverbote stehen Ihnen Sonderzahlungen zweifelsfrei zu. Ihr Arbeitgeber muss Ihnen Weihnachts- und Urlaubsgeld auf jeden Fall zahlen.  

| 5. Januar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft