verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Steht uns eine längere Mutterschutzfrist bevor?

11.01.2011

Das Europäische Parlament möchte, dass Frauen künftig mindestens 20 Wochen lang eine Mutterschutzfrist bei vollem Lohn erhalten können. Dies würde gerade in Deutschland zu einer erheblichen Verlängerung des Mutterschutzes führen. Und auch Väter sollen profitieren: Ein zweiwöchiger Vaterschaftsurlaub soll ebenfalls möglich werden. Sowohl Mutter und auch Vater erhalten ihr Entgelt während der Schutzfristen weiter. 
Derzeit beträgt die Mutterschutzfrist in Deutschland 14 Wochen. Verlängerungen dieser 14 Wochen sind bei Mehrlinksgeburten vorgesehen. Einen Vaterschaftsurlaub gibt hier es leider gar nicht.

Weitere Überraschungen hält das Europäische Parlament noch bereit: Auch der besondere Kündigungsschutz für Schwangere soll ausgeweitet werden. Von Beginn der Schwangerschaft an bis mindestens sechs Monate nach Ende des Mutterschutzes darf keine Kündigung erfolgen. Außerdem sollen Sie das Recht erhalten, nach Rückkehr in den Beruf eine gleichwertige Arbeit mit der gleichen Bezahlung erhalten zu können. Zurzeit ist der besondere Kündigungsschutz für Schwangere in Deutschland wesentlich kürzer, nämlich vier Monate nach der Geburt ist Schluss.

Bis zur Einführung dieser Schutzregelungen wird das allerdings noch lange dauern. Ein Konsens ist in Brüssel nicht in Sicht. Die Mitgliedsländer wehren sich gegen die geplanten Änderungen. Sobald es etwas Neues gibt, werde ich Sie informieren.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Personalräte und Betriebsräte aufgepasst: Ein neues Urteil des Bundesarbeitsgerichts ermöglicht die Verlängerung der Elternzeit (Urteil vom 18.10.2011, Az.: 9 AZR 315/10).  

| 8. November 2011

Wenn Sie als Elternzeitvertretung einspringen, wird Ihr Arbeitgeber hierfür in aller Regel einen befristeten Arbeitsvertrag mit Ihnen schließen. Dass der erfüllt wird, ist relativ sicher. Aber eben nur „relativ“. Es kann...

| 19. August 2009

Falls Sie schwanger sind, sollten Sie Ihren Arbeitgeber möglichst schnell über Ihren Zustand informieren. Nur dann muss er sich auch an das Mutterschutzgesetz halten und insbesondere Rücksicht nehmen. Ein Beschäftigungsverbot...

| 3. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft