06.01.2010

Eintragung eines Freibetrags auf Lohnsteuerkarte 2010

Haben Sie schon an die Eintragung eines Freibetrags auf Ihrer Lohnsteuerkarte 2010 gedacht? Damit können Sie während des Jahres bei den laufenden Gehaltszahlungen mehr Geld ausbezahlt erhalten.  
Deshalb sollten Sie vor der Abgabe Ihrer Lohnsteuerkarte an Ihren Arbeitgeber genau prüfen, ob für Sie die Eintragung eines Freibetrags vorteilhaft ist, da Ihr monatlich verfügbares Nettoeinkommen dadurch steigen kann.

Sie können einen Freibetrag dann eintragen lassen, wenn Ihnen in diesem Jahr voraussichtlich höhere Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen entstehen. Ihr Finanzamt trägt den Freibetrag dann ein, wenn die um den Arbeitnehmerpauschalbetrag (920 €) jährlich geminderten Werbungskosten und andere abziehbaren Aufwendungen die Antragsgrenze von 600 € übersteigen. Das kann bei hohen Aufwendungen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, Fortbildungskosten u. ä. der Fall sein.

Auch wenn Sie mehrere Arbeitsverhältnisse mit geringen Arbeitslöhnen beziehen und mehrere Lohnsteuerkarten haben, kann das Eintragen eines Freibetrags sinnvoll sein. So können Sie aus der Lohnsteuerklasse VI einen Freibetrag eintragen lassen, wenn sich aus dem ersten Dienstverhältnis kein Lohnsteuerabzug ergibt.

Tipp: Prüfen Sie, ob sämtliche Kinder auf Ihrer Lohnsteuerkarte eingetragen sind. Insbesondere volljährige Kinder, die sich aber bspw. noch in Ausbildung befinden, können eingetragen werden. Lassen Sie in diesen Fällen die Karte unbedingt berichtigen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Reisezeiten – was zählt zur Arbeitszeit

Die Leserfrage: „Ich bin im Außendienst tätig. Grundsätzlich fahre ich von der Filiale meines Arbeitgebers von Köln aus. Jetzt soll Köln aber geschlossen werden und ich muss von meinem Home-Office aus die Kunden anfahren.... Mehr lesen

23.10.2017
3 Minuten zu spät: zu wenig für eine Kündigung

Wenn Mitarbeiter immer wieder aus den unterschiedlichen Gründen nicht pünktlich zum Dienst erscheinen und verspätet die Arbeit aufnehmen, ist dies nicht nur sehr unkollegial, sondern ärgert auch Vorgesetzte. Dieses... Mehr lesen

23.10.2017
Fristlose Kündigung und Klageverzicht

Frage: „Ich hatte heute ein Gespräch mit meinem Chef. Dabei ist herausgekommen, dass er mir zum 28.02.2010 kündigt. Das ist auch soweit okay, da ich mich in der Firma sowieso nicht wohl fühle. Allerdings soll ich ihm... Mehr lesen