verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Pinkelpausen und Toilettenbesuche vor Gericht – so geht es nicht!

Häufige Toilettenbesuche rechtfertigen keine Gehaltskürzung. So entschied es das Arbeitsgericht Köln am 21.01.2010, Az.: 6 Ca 3846/09.

Was war denn da los?
Ein Rechtsanwalt war seit August 2008 bei einer Kölner Rechtsanwaltskanzlei angestellt. Der Arbeitgeber, ebenfalls Rechtsanwalt, schrieb minutiös auf, wann der angestellte Rechtsanwalt im Zeitraum vom 08. Mai bis zum 26. Mai 2009 auf die Toilette gegangen ist.
 
In diesem Zeitraum verbrachte er insgesamt 384 Minuten auf eben dieser. Der Arbeitgeber rechnete daraufhin die Toilettenzeiten auf die Dauer des Arbeitsverhältnisses hoch und kam so zu dem Ergebnis, dass der Arbeitnehmer bis Mai 2009 zusätzlich zu den üblichen Pausen und Toilettenzeiten insgesamt 90 Stunden auf der Toilette verbrachte. Deshalb zog er ihm 682,40 Euro vom Nettogehalt ab.

“ alt=“

“ target=“_blank“>


Hinweis: Gerade bei „angestellten“ Rechtsanwälten ist wie in anderen Berufsgruppen auch die Abgrenzung zur Scheinselbständigkeit schwierig.

Bestellen Sie noch heute die Checkliste Scheinselbständigkeit!

Nur so können Sie rechtssicher prüfen, ob Sie Arbeitnehmer oder freier Mitarbeiter sind.

“ alt=“

“ target=“_blank“>

Und was machte der findige Rechtsanwalt? Er klagte gegen die Kündigung mit der Begründung, dass er im vorgenannten Zeitraum unter Verdauungsstörungen gelitten habe. Das Arbeitsverhältnis ist zwischenzeitlich beendet worden. Das Arbeitsgericht Köln hat dem Arbeitnehmer Recht gegeben. Der Abzug des Betrags vom Nettogehalt war nicht in Ordnung.

Fazit: Eigenmächtige Pausen dürfen Sie nicht einlegen. Fragen Sie vorher. Falls Sie aus gesundheitlichen Gründen auf die Toilette müssen, hat den Arbeitgeber dies nicht zu interessieren. Er muss es erlauben und Ihnen das Entgelt fortzahlen. Auch eine Kündigung wegen häufiger Toilettenbesuche ist in aller Regel nicht möglich!

29.01.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern hatte in seinem Urteil vom 26.03.2008, Az.: 2 Sa 314/07, eine interessante Entscheidung zu fällen. Muss ein Arbeitnehmer ein negatives Zeitkonto ausgleichen? 

| 31. August 2009

Der Fall: Einem Arbeitnehmer war ohne vorherige Abmahnung außerordentlich gekündigt worden. Grund: Er hatte seinen Dienst-PC über Wochen fast ausschließlich privat genutzt. Nur wenige Minuten seiner Arbeitszeit hatte er dazu...

| 6. September 2010

Heute ist der zweite Weihnachtstag, gefühlt der Dritte. Irgendwie gehörte der Freitag, Heiligabend, auch schon zu Weihnachten und so langsam baut sich das Weihnachtsgefühl wieder ab. Geht es Ihnen auch so? Nach den vielen...

| 26. Dezember 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft