verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Die größten Fehler vor dem Arbeitsgericht – Teil 3

In dieser Reihe möchte ich Ihnen die größten und schwerwiegendsten Fehler zeigen, die andere Arbeitnehmer vor dem Arbeitsgericht begangen haben. Die Fälle kommen alle aus der Praxis und sind so, wie geschildert, geschehen. Damit Ihnen das nicht passiert, habe ich die Fälle für Sie zusammengetragen. 
Das Verpassen der 3-Wochen-Frist

Nach dem Kündigungsschutzgesetz müssen Sie innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung Klage beim Arbeitsgericht erheben. Das hört sich zunächst einfach an, in der Praxis werden jedoch viele Fehler gemacht.

Zunächst kommt es darauf an, wann Ihnen die Kündigung zugegangen ist, nicht wann Sie tatsächlich die Kündigung gelesen haben.

Beispiel: Ihr Arbeitgeber hat Ihnen am 01. März um 11 Uhr morgens eine Kündigung in Ihren Briefkasten geworfen. Da Sie nicht jeden Tag die Post holen, lesen Sie die Kündigung erst am 03. März. Die 3-Wochen-Frist läuft aber nun bereits mit Einwurf der Kündigung in Ihren Briefkasten!

Die Kündigungsfrist wird auch oft falsch berechnet. Den Tag der Zustellung rechnen Sie nicht mit.

Beispiel: Sie haben am 01. März die Kündigung erhalten. Dieser Tag zählt nicht mit, so dass Sie vom 02. März an 3 Wochen berechnen. Sie müssen also bis zum 22. März die Kündigungsschutzklage eingereicht haben.

Das ist mit Samstagen, Sonntagen und Feiertagen: Fällt das Ende der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag, tritt an seine Stelle der nächstfolgende Werktag. Wäre also in dem Beispiel der 22. März ein Sonntag, verlängert sich die Frist auf Montag, den 23. März.

Wichtig: Auch die Übergabe des Kündigungsschreibens an Angehörige Ihres Hausstands wie Ihre Ehefrau oder Ihre Kinder, setzt diese 3-Wochen-Frist in Gang!

14.03.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Eine Justizvollzugsbeamtin hat ihren Job verloren. Das war geschehen: Im Jahr 2001 wurde die Beamtin in den Justizvollzugsdienst aufgenommen. Sie ist ledig, kinderlos und weder straf- noch disziplinarrechtlich vorbelastet. Die...

| 19. November 2010

Als Arbeitnehmer in einem Kleinbetrieb genießen Sie weniger Kündigungsschutz als Arbeitnehmer in größeren Betrieben. Denn Letzteren steht das KSchG zur Seite. Ob das KSchG auch in Ihrem Fall greift, stellen Sie mit dieser...

| 19. August 2009

Anrechnung des Arbeitslosengeldes, die Verhängung einer Sperrfrist und andere Dinge sind rote Tücher für viele Arbeitnehmer. Die Verunsicherung ist groß. Hier ein kleiner Fall, der die Probleme auf den Punkt bringt: Eine...

| 11. September 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft