verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Die Verdachtskündigung – Was ist das eigentlich?

24.03.2011

Für manche Kündigungen durch den Arbeitgeber reicht alleine der Verdacht auf eine schwerwiegende Pflichtverletzung aus. Wann ist dies genau der Fall? Und wie muss der Arbeitgeber sich verhalten? Das ist auch für Arbeitnehmer wichtig zu wissen. Hier das Wichtigste: 
Eine Verdachtskündigung sollten Sie streng von einer „normalen“ Kündigung unterscheiden. Der Verdacht einer schwerwiegenden Pflichtverletzung stellt einen eigenständigen Kündigungsgrund dar. Die Verdachtskündigungen werden daher auch überwiegend als außerordentliche fristlose Kündigungen ausgesprochen. Grundsätzlich darf die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses für den Arbeitgeber nicht zumutbar sein und es müssen dringende, auf objektiven Tatsachen beruhende schwerwiegende Verdachtsmomente gegen den Arbeitnehmer vorliegen.

In Betracht kommen hier zum Beispiel Diebstähle und Betrügereien gegenüber dem Arbeitgeber, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, Tätlichkeiten und Beleidigungen.

Zu einer Verdachtskündigung greift der Arbeitgeber dann, wenn er kein Geständnis des beschuldigten Arbeitnehmers hat oder diesen gerade nicht auf „frischer Tat“ ertappt hat. Allein die Anleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens reicht für eine Verdachtskündigung nicht aus.

Weiterhin hat Ihr Arbeitgeber alles Zumutbare zur Aufklärung des Sachverhalts zu unternehmen. Insbesondere muss er Sie vor Ausspruch einer Verdachtskündigung angehört haben. Die Anhörung ist Wirksamkeitsvoraussetzung für die Verdachtskündigung! Vergisst der Arbeitgeber dies, ist die Verdachtskündigung aus formellen Gründen unwirksam.

Wichtig: Verdachtskündigungen werden häufig als fristlose Kündigungen ausgesprochen. Daher ist die 2-Wochen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB einzuhalten. Ihr Arbeitgeber kann also innerhalb von 2 Wochen nach Kenntnis der Kündigungsgründe kündigen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Was für eine Unverschämtheit! Da heiratet ein Arbeitnehmer eine Chinesin und wird deshalb gekündigt. Die Begründung des Arbeitgebers: Sicherheitsrisiko! 

| 23. August 2011

Kennen Sie das betriebliche Eingliederungsmanagement? Dies ist ein Begriff aus § 84 Abs. 2 SGB IX. Wenn Sie als Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen arbeitsunfähig sind, muss Ihr Arbeitgeber ein betriebliches...

| 13. Juni 2010

Über das Thema Opel schreibe ich nicht gerne. Kaum hat man einige Zeilen verfasst, sind sie schon veraltet. Trotzdem möchte ich versuchen, den bisherigen Stand der Dinge für Sie einmal kurz zusammenzufassen: 

| 3. Juni 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft