verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Schlägerei auf Weihnachtsfeier – dann darf Ihr Arbeitgeber kündigen

Bei Tätlichkeiten im Betrieb müssen Arbeitnehmer aufpassen. Wer prügelt, fliegt raus. Das Arbeitsgericht Osnabrück hat einen Beschluss am 18.04.2010, Az.: 4 BV 13/08, gefasst.

Das war geschehen: Ein Betriebsratsmitglied war bereits seit 24 Jahren im Unternehmen tätig. Betriebsratsmitglieder sind ordentlich unkündbar. Auf der Weihnachtsfeier war er jedoch volltrunken und hat einen Kollegen geschlagen.  
Das Arbeitsgericht Osnabrück musste sich nun in einem Beschlussverfahren damit auseinandersetzen, ob eine Kündigung trotz der langen Betriebszugehörigkeitszeit und des besonderen Kündigungsschutzes möglich sei.

Dieses bejahten die Richter. Der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht. Er muss sämtliche Arbeitnehmer insbesondere vor Tätlichkeit von Kollegen schützen. Dieses gilt auch und insbesondere für betriebliche Feste. Es spielt auch keine Rolle, ob sich diese Feste auf dem Firmengelände oder innerhalb oder außerhalb der regulären Arbeitszeit stattfinden.

Selbst die Betriebsratseigenschaft spielt keine Rolle. Der Betriebsrat muss seine Zustimmung zu der Kündigung des Kollegen geben. Deshalb gilt: Tätlichkeiten sind tabu! Vor fristlosen außerordentlichen Kündigungen sind auch Arbeitnehmer mit Sonderkündigungsschutz nicht geschützt.

18.04.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Folgende interessante Frage habe ich neulich gelesen: „Meine Freundin ist schwanger und hat zum 01. November 2009 eine neue Arbeit aufgenommen.  

| 27. Dezember 2009

Der Fall: Ein Chefarzt einer Klinik in kirchlicher Trägerschaft war zur Einhaltung der katholischen Glaubens- und Sittenlehre verpflichtet. Gleichwohl trennte er sich 2005 von seiner Frau; die Scheidung folgte 2008. Bereits seit...

| 6. September 2010

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin war als Kassenkraft tätig. Bei einer Kassenprüfung wurde festgestellt, dass von den 828 € in der Kasse Scheine im Nennwert von 650 € gefälscht waren. Das Falschgeld war leicht auszumachen; so...

| 14. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft