22.12.2010

Und es geht doch: Kündigung bei Pfandbon-Missbrauch

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war seit 17 Jahren als Kassierer bei seinem Arbeitgeber beschäftigt. Dann geriet er in den Verdacht, in 2 Fällen Pfandbons gefälscht und damit eine Pfandsumme von insgesamt 6,06 € eingestrichen zu haben. Der Arbeitgeber kündigte ihm wegen dieses Verdachts fristlos. Der Arbeitnehmer klagte daraufhin gegen seine Entlassung.

Das Urteil: Seine Klage blieb ohne Erfolg. Zwar spielen u. a. die Schadenshöhe und die Dauer der Betriebszugehörigkeit für die Angemessenheit der Kündigung eine wichtige Rolle. Wenn allerdings der Tatverdacht den „originären Kernbereich” der Berufstätigkeit betrifft, ist das Vertrauen des Arbeitgebers so gestört, dass eine Kündigung auch trotz langer Betriebszugehörigkeit und geringen Schadens infrage kommt (ArbG Berlin, 28.9.2010, 1 Ca 5421/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Nicht immer können Sie problemlos versetzen

Der Fall: Eine Mitarbeiterin war in einer Klinik beschäftigt. Ein bestimmter Bereich war ihr im Arbeitsvertrag nicht zugeteilt worden. Sie wurde jahrelang in der psychiatrischen Abteilung eingesetzt; dann versetzte sie der... Mehr lesen

23.10.2017
An eine Betriebsvereinbarung ist und bleibt der Arbeitgeber gebunden!

Stellen Sie sich folgende Situation einmal vor: Das Unternehmen Ihres Arbeitgebers ist in einer finanziell schwierigen Lage. Um die Arbeitsplätze zu sichern, schließen Sie eine Betriebsvereinbarung, wonach die Arbeitnehmer auf... Mehr lesen

23.10.2017
Keine Mitbestimmung bei Fake-Kamera

Möchte Ihr Arbeitgeber seine Mitarbeiter überwachen, bestimmen Sie als Betriebsrat mit. Bei Attrappen allerdings sieht die Welt anders aus, so wurde es kürzlich von den Arbeitsrichtern entschieden (Landesarbeitsgericht... Mehr lesen