verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Und es geht doch: Kündigung bei Pfandbon-Missbrauch

22.12.2010

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war seit 17 Jahren als Kassierer bei seinem Arbeitgeber beschäftigt. Dann geriet er in den Verdacht, in 2 Fällen Pfandbons gefälscht und damit eine Pfandsumme von insgesamt 6,06 € eingestrichen zu haben. Der Arbeitgeber kündigte ihm wegen dieses Verdachts fristlos. Der Arbeitnehmer klagte daraufhin gegen seine Entlassung.

Das Urteil: Seine Klage blieb ohne Erfolg. Zwar spielen u. a. die Schadenshöhe und die Dauer der Betriebszugehörigkeit für die Angemessenheit der Kündigung eine wichtige Rolle. Wenn allerdings der Tatverdacht den „originären Kernbereich” der Berufstätigkeit betrifft, ist das Vertrauen des Arbeitgebers so gestört, dass eine Kündigung auch trotz langer Betriebszugehörigkeit und geringen Schadens infrage kommt (ArbG Berlin, 28.9.2010, 1 Ca 5421/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wieder einmal Pech für vermutlich ältere Arbeitnehmer: Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass Arbeitnehmer, die sich in einer Erwerbsminderungsrente befinden und diese voraussichtlich nach längerer Zeit andauert, von...

| 16. Juni 2011

Gestern hatte ich Ihnen einige grundsätzliche Erwägungen zu einer krankheitsbedingten Kündigung mitgeteilt. Heute lesen, was ein Arbeitgeber alles zu beachten hat. Ein Arbeitgeber hat bei einer krankheitsbedingten Kündigung...

| 28. August 2009

Das Bundesverfassungsgericht hat in der letzten Woche entschieden, dass Sie in besonderen Härtefällen zusätzliches Geld zu Ihrem Hartz IV bekommen können. Diese Regelung gilt ab sofort. Deshalb hat das Bundesministerium für...

| 19. Februar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft