verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Das hat es mit dem Geheimcode in Zeugnissen auf sich

Das Thema Geheimcode in Zeugnissen ist geradezu legendär. Literatur dazu füllt ganze Regalwände. Als Arbeitnehmer müssen Sie streng darauf achten, dass Ihr Arbeitgeber nicht absichtlich oder versehentlich Formulierungen verwendet, die für Sie nachteilig sind.
Problematisch ist nicht immer das, was im Zeugnis steht, sondern oftmals das, was weggelassen wird. Denn fehlende Hinweise auf branchenübliche Zeugnisinhalte oder Zeugnisformulierungen können durchaus als Geheimcode gewertet werden. Zukünftige Arbeitgeber würden diese Hinweise erwarten, und es könnte als Hinweis auf das Fehlen dieser Eigenschaften gewertet werden, wenn sie nicht erwähnt sind.

Beispiel:

Bei Mitarbeitern, die auch kassieren sollen, kann der fehlende Hinweis auf Ehrlichkeit ein Signal sein, dass es eben mit dieser Ehrlichkeit Probleme gab.
Arbeitgeber dürfen im Zeugnis keine Formulierungen verwenden oder Inhalte auslassen, die indirekt eine schlechte Bewertung des Arbeitnehmers darstellen (BAG vom 12.08.2008, Az. 9 AZR 632/07). Geklagt hatte in dem Fall ein Journalist. Er vermisste den branchenüblichen Hinweis auf Stressresistenz und Belastbarkeit in seinem Zeugnis und bekam Recht. Das Zeugnis musste angepasst werden.

Tipp: Vergleichen Sie Ihr Zeugnis mit dem Zeugnis von Kollegen, um festzustellen, ob übliche Inhalte in Ihrem Zeugnis fehlen. Auch Gewerkschaften und Berufsverbände können helfen, die branchenüblichen Inhalte festzustellen.
Das bedeuten übliche Zeugnisformulierungen
Formulierung Bedeutung / Anmerkung
Übliche Bewertungsskala
Er hat seine Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt. Sehr gute Leistungen
Er hat seine Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt. Überdurchschnittlich gute Leitungen
Er hat seine Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt
oder
Er hat seine Aufgaben stets zu unserer Zufriedenheit erledigt
Durchschnittliche, befriedigende Leistungen
Er hat seine Aufgaben zu unserer Zufriedenheit erledigt    Unterdurchschnittliche, aber noch ausreichende Leistungen

Er hat seine Aufgaben insgesamt / zum großen Teil zu unserer Zufriedenheit erledigt

oder

Er hat seine Aufgaben mit großem Fleiß und Interesse durchgeführt

oder

Er hat sich stets bemüht, die ihm übertragenen Aufgaben zu unserer Zufriedenheit zu erledigen.

Mangelhafte Leistungen
Beispiele für weitere Klauseln
Das Verhalten von Herrn X gab zu Beanstandungen keinen Anlass. Unterdurchschnittliche Bewertung. Arbeitgeber ist für Richtigkeit beweispflichtig.
Sein Verhalten war höflich und korrekt. Durchschnittliche Bewertung
Wir haben ihn als … kennen gelernt. Die genannte Eigenschaft fehlt.
Bescheinigung von Pünktlichkeit ohne weitere Hinweise auf Zuverlässigkeit. Der Arbeitnehmer war zwar pünktlich, sonst aber unzuverlässig.
Hinweis auf Ehrlichkeit Immer wenn man wegen der Stellung des Arbeitnehmers eine besondere Herausstellung der Ehrlichkeit erwarten darf und dieser Hinweis fehlt, kann das ein Zeichen für Unehrlichkeit sein.
Herr Meier ist fleißig. Dieser Hinweis kann den Eindruck erwecken, Herr Meier bemühe sich zwar, sei aber dabei nicht wirklich erfolgreich.
Fehlender Hinweis auf Verhalten gegenüber Kollegen, Kunden, Vorgesetzten, Geschäftspartnern Hinsichtlich des Umgangs mit der nicht genannten Gruppe gab es Probleme.
12.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sie glauben mir nicht, dass es bei einer Beleidigung des Papstes eine Sperrfrist durch die Agentur für Arbeit gibt? Dann sollten Sie dieses Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg kennen (Urteil vom 21.10.2011, Az.: L...

| 1. Januar 2012

Der Fall: 2004 hatte ein Arbeitnehmer eine Erklärung zur Internet- und PC-Nutzung am Arbeitsplatz unterschrieben: „Der Zugang zu Internet und E-Mail ist nur zu dienstlichen Zwecken gestattet. Jeder darüber hinausgehende...

| 7. Juli 2010

Häufig werden Auszubildende wie „normale“ Arbeitnehmer eingesetzt. Nach § 10 Abs. 2 des gelten aber nur die für den Arbeitsvertrag geltenden Rechtsvorschriften, soweit sich aus dem Berufsbildungsgesetz nichts anderes...

| 10. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft