verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Beschwerde: Gehen Sie doch zu Ihrem Betriebsrat!

Sie haben grundsätzlich das Recht, sich bei Ihrem Arbeitgeber zu beschweren. Das gilt insbesondere, wenn Sie sich von ihm oder anderen Kollegen benachteiligt oder ungerecht behandelt fühlen. So steht es auch in § 84 Betriebsverfassungsgesetz.  
Sie können dabei auch Ihren Betriebsrat um Unterstützung bitten. Ihr Betriebsrat ist auch dazu verpflichtet, die Beschwerden entgegenzunehmen und, falls er sie für berechtigt erachtet, sich um Sie zu kümmern. Er hat dafür zu sorgen, dass der Arbeitgeber den Zustand ändert. Der Arbeitgeber wiederum muss der Beschwerde nachgehen und den Betriebsrat auch unterrichten.

Wichtig ist, dass Sie den Betriebsrat von der Geheimhaltungsverpflichtung entbinden. Andernfalls kann und darf er Ihnen natürlich nicht helfen. Er muss ausdrücklich damit bevollmächtigt werden, dass er die Angelegenheit weiter tragen darf.

Ein Tipp: Der Betriebsrat hat die Möglichkeit auch weitere Personen mit ins Boot zu holen. Das gilt beispielsweise für die Schwerbehindertenvertretung, die Auszubildendenvertretung, für Rechtsanwälte oder Gutachter.

Haben Sie keinen Betriebsrat, bleibt natürlich nur der Arbeitgeber selber, bei dem Sie sich beschweren können. Handelt es sich um eine echte Rechtsverletzung, sollten Sie diesen Weg auf jeden Fall gehen. Ändert sich nichts, beauftragen Sie die Gewerkschaft oder einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen.

01.02.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Was für den Wahlvorstand gilt, gilt für gewählte Betriebsratsmitglieder erst recht. Ihnen als Mitglied des Betriebsrats kann Ihr Arbeitgeber ordentlich gar nicht mehr kündigen. Eine Ausnahme gilt nur, wenn Ihr Arbeitgeber den...

| 21. Juli 2011

Ein weiterer Paukenschlag des Bundesarbeitsgerichts (BAG): Der Arbeitgeber muss einem alleinerziehenden Betriebsratsmitglied, das eine Fremdbetreuung für seine minderjährigen Kinder wegen der Betriebsratstätigkeit in Anspruch...

| 27. Juni 2010

Grundsätzlich gilt: Bei einem berechtigten Verdacht kann der Arbeitgeber diesen Schritt erwägen. Beispiel 1: Ein Mitarbeiter fehlt auffällig oft oder immer am Freitag oder Montag. Hier liegt der Verdacht des „Blaumachens“...

| 27. Juli 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft