verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Keine Vergütung für Betriebsratstätigkeit im Restmandat

Der Fall: 2 Betriebsratsmitglieder wollten von ihrem ehemaligen Arbeitgeber eine Vergütung von jeweils über 30.000 €. Damit sollten Tätigkeiten bezahlt werden, die sie nach der Stilllegung des Betriebs und nach ihrem Eintritt in den Ruhestand noch verrichtet hatten. Sie handelten sozusagen noch im Restmandat.

Das Urteil: Sie scheiterten aber vor Gericht. Zunächst bleibt ein Betriebsrat bei einer Betriebsstilllegung so lange weiter im Amt, bis keine Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte mehr wahrzunehmen sind (§ 21b BetrVG). Andererseits ist die Mitgliedschaft im Betriebsrat ein unentgeltliches Ehrenamt (§ 37 Abs. 1 BetrVG). Im laufenden Arbeitsverhältnis werden Betriebsräte für ihre Betriebsratstätigkeit freigestellt und erhalten so faktisch eine Lohnfortzahlung. Müssen sie ihre Aufgaben aus betrieblichen Gründen außerhalb der Arbeitszeit erledigen, haben sie einen Anspruch auf bezahlten Freizeitausgleich (§ 37 Abs. 3 Satz 1 BetrVG). Bei einem Betriebsratsmitglied mit Restmandat wegen Betriebsstilllegung ist aber weder eine Bezahlung noch ein Freizeitausgleich vorgesehen bzw. möglich (BAG, 5.5.2010, 7 AZR 728/08).

07.07.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

An eine Betriebsvereinbarung sind Arbeitgeber wie Betriebsrat und Arbeitnehmer gebunden. Sie stellt im Grunde genommen einen Vertrag im Sinne bürgerlichen Rechts dar, der zwischen Ihnen als Betriebsrat und dem Arbeitgeber...

| 14. Juli 2011

Wieder einmal ein Streit zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber um die Betriebsratsausstattung. Nach dem Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm, Beschluss vom 18.06.2010, Az.: 10 TaBV 11/10, kann der Betriebsrat in der Regel die...

| 18. September 2010

Wenn ein krankheitsbedingt häufig oder für einen längeren Zeitraum ausfällt, steht bei Ihrem Arbeitgeber schnell die wirtschaftliche Belastung im Vordergrund. Er wird deshalb unter Umständen über eine Kündigung nachdenken....

| 9. August 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft