12.10.2010

Fristlose Kündigung gegenüber einem schwerbehinderten Betriebsrat

Selbst Arbeitnehmern mit doppelt und dreifachem Kündigungsschutz kann gekündigt werden. In diesem Fall hatte es ein schwerbehinderter Betriebsrat einfach übertrieben – aber Glück gehabt. Das Landesarbeitsgericht München (LAG) hat mit Urteil vom 26.08.2010, Az.: 4 Sa 227/10, entschieden, dass eine außerordentliche fristlose Kündigung des Arbeitgebers unwirksam war.  

Nun werden Sie sich fragen, was dieser Betriebsrat denn verbrochen hat, dass ihm gekündigt wurde. Hat er Geld entwendet? Nein. Hat er unentschuldigt von der Arbeit gefehlt? Nein.

Aber: Der Arbeitnehmer war Betreiber und Urheber einer Internetseite, auf der das Elend der Arbeitsbedingungen und die Ausbeutung von Arbeitnehmern karikiert und geschildert wurden. Das geschah unter teilweiser graphischer/farblicher und inhaltlicher Anlehnung an die Gestaltung des früheren Internetauftritts der Arbeitgeberin in satirischer Form. Er verwendete u. a. folgende Begriffe: „N.-Sklavenmarkt, Galeere GmbH &Co. KG, Idi Amin-Handelsgruppe AG, Sklavenmärkte“ usw.

Die Arbeitgeberin berief sich auf üble Nachrede, Beleidigung und Verleumdung. Die Äußerungen des Arbeitnehmers seien nicht mehr von der Meinungsäußerungsfreiheit gedeckt gewesen.

Anders das Landesarbeitsgericht in München. Nach den Grundsätzen der Interessenabwägung ist eine außerordentliche Kündigung unwirksam. Es handele sich um satirische Seiten. Zu Gunsten des Arbeitnehmers hat es berücksichtigt, dass eine tatsächliche Auswirkung der Seiten nicht stattgefunden habe. Ferner spreche für den Arbeitnehmer die lange Betriebszugehörigkeitszeit von über 18 Jahren und sein Lebensalter von 54 Jahren.

Fazit: Hier hat der schwerbehinderte Betriebsrat Glück gehabt. Seien Sie vorsichtig mit Beleidigungen Ihres Arbeitgebers. Andere Gerichte könnten auch einmal zu Ungunsten von Arbeitnehmern entscheiden!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Diese drei Regeln gehören zu Ihrer Treuepflicht als Arbeitnehmer

Die Treuepflicht gehört für Sie als Arbeitnehmer zu den so genannten Nebenpflichten. Sie steht der Fürsorgepflicht Ihres Arbeitgebers gegenüber, die ihn dazu verpflichtet, Ihre Interessen zu wahren. Allgemein formuliert: Sie... Mehr lesen

23.10.2017
Überstunden und kein Ende

Das statistische Bundesamt teilte mit, dass jeder 10. Erwerbstätige im Jahr 2009 im Durchschnitt mehr als 48 Stunden pro Woche gearbeitet hat. 4,3 % haben sogar angegeben, sie hätten mehr als 60 Stunden pro Woche gearbeitet. Was... Mehr lesen