verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Wechsel vom BAT zum TVöD: Diskriminierung für Jüngere?

Der Fall: Eine 1962 geborene Bauingenieurin ist seit dem 1.2.2004 bei einer Bundesbehörde beschäftigt. Nach Überleitung in den TVöD wurde sie am 1.10.2007 der Stufe 4 der Entgeltgruppe 11 zugeordnet. Die Ingenieurin fühlt sich schon durch die Lebensaltersstufenregelung im BAT wegen ihres Alters diskriminiert; im TVöD setze sich diese Diskriminierung fort. Ihr stehe deshalb seit dem 1.10.2007 ein Entgelt nach der höchstmöglichen Stufe 5 der Entgeltgruppe 11 zu. Ältere Angestellte erhalten diese ja auch.

Das Urteil: Das BAG entschied nicht abschließend. Vielmehr legte es den Fall dem EuGH vor. Geklärt werden soll, ob das System der Vergütung nach Lebensaltersstufen des BAT das Verbot der Altersdiskriminierung verletzt und ob sich eine solche Altersdiskriminierung im TVöD fortsetzt. Ferner soll geklärt werden, ob und wie die Tarifvertragsparteien eine etwaige Altersdiskriminierung

  • eventuell auch rückwirkend
  • beseitigen können (BAG, 20.5.2010, 6 AZR 319/09 (A)).
07.07.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Als Personalrat bestimmen Sie bei der Einstellung neuer Mitarbeiter mit, § 75 Abs. 1 Nr. 1 Bundespersonal-vertretungsgesetz (BPersVG). Das bezieht sich nicht nur auf die Einstellung neuer Beschäftigter in Vollzeit, sondern auch...

| 24. Juli 2015

Sind Arbeitgeber und Beschäftigter an einen gebunden, dann müssen sich beide an die entsprechenden Regelungen halten. Aber was passiert, wenn der Betrieb an einen nicht tariflich gebundenen Arbeitgeber verkauft wird? Können Sie...

| 10. August 2011

Hier müssen sämtliche Beteiligten ganz besonders aufpassen. Möchten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bereits vorzeitig in Rente gehen, gibt es ein neues Hindernis. Denn eine abschlagsfreie Rente ab 63 Jahren setzt 45...

| 17. März 2017
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft