Blog-News
04.12.2009
10:06

Krankheit während Kündigungsfrist

Frage: „Ich habe gestern mein Arbeitsverhältnis gekündigt und heute eine Grippe bekommen. Aber langsam: Ich habe zum 31. Dezember gekündigt. Seit heute bin ich richtig krank, so dass ich nicht mehr arbeiten kann. Mich hat die Schweinegrippe voll erwischt. Jetzt weiß ich nicht, was ich tun soll. Eigentlich müsste ich den ganzen Monat noch arbeiten und am 01. Januar schon den neuen Job anfangen. Dort möchte ich aber gut erholt beginnen und gesund anfangen. Mir ist das gegenüber meinem jetzigen Arbeitgeber sehr peinlich. Wer kann mir helfen? Was soll ich tun?“

 

Antwort: Wenn Sie krank sind, sollten Sie zu Hause bleiben. Insbesondere bei der Schweinegrippe handelt es sich um eine ansteckende Krankheit und Sie machen sich, wenn Sie zur Arbeit gehen, womöglich noch schadenersatzpflichtig! Es ist Ihre Verpflichtung dafür zu sorgen, dass Sie niemanden anstecken.



Bis zum 01. Januar 2010 werden Sie Ihre Grippe sicherlich auskuriert haben und können dann gut erholt Ihren neuen Job beginnen. Ihnen muss Ihre Krankheit auch nicht peinlich sein. Schließlich können Sie nichts dafür! Sie wollen Ihre Arbeit bei Ihrem bisherigen Arbeitgeber offensichtlich vernünftig zu Ende führen. Wenn es jedoch aufgrund der Krankheit nicht geht, was sollen Sie tun?



Ein Tipp:
Wenn es Ihnen wirklich so stark am Herzen liegt, Ihre bisherige Arbeit zu Ende zu führen, verschieben Sie den Kündigungstermin und den Beginn des neuen Arbeitsverhältnisses. Sprechen Sie mit Ihrem neuen Arbeitgeber, ob das Arbeitsverhältnis auch am 15. Januar beginnen kann und sprechen Sie mit Ihrem alten Arbeitgeber, ob dieser damit einverstanden ist, dass Sie zum 15. Januar 2010 kündigen.

Weitere Blog-News zu diesem Thema


 

über 34.400

 

zufriedene Leser des kostenlosen Newsletters "ArbeitnehmerRecht24" und "Mitbestimmung aktuell"

>>mehr Informationen

 

 


Kundenmeinung

 

„Hallo Herr Schrader, Ihren Beitrag zum Thema : `Wie berechne ich meinen Urlaubsanspruch`  fand ich sehr hilfreich, so wie viele andere Beiträge davor auch. Machen Sie weiter so.“

 

P. Müller aus B.