verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Abmahnung bei Zuspätkommen wegen Streiks?

24.12.2015

In den letzten Wochen haben wir es vermehrt erlebt: Die Bahn kam verspätet oder gar nicht, da gestreikt wurde. Das führt unweigerlich zu der Frage, ob der Arbeitgeber seine Arbeitnehmer abmahnen darf, wenn sie wegen eines solchen Streiks zu spät zur Arbeit kommen.

Rechtlich gibt es eine ganz klare Antwort: Arbeitnehmer haben pünktlich zur Arbeit zu erscheinen, egal, ob die Lokführer streiken, der Bus defekt ist oder ein Wintereinbruch kommt. Es handelt sich um das sogenannte Wegerisiko, welches stets beim Arbeitnehmer liegt. Insbesondere wenn Streiks angekündigt werden und auch Schnee und Glatteis im Winter vorhersehbar sind, ist es Ihnen zuzumuten, sich Alternativen zu suchen. Im Zweifel müssen sie sich eben deutlich früher auf den Weg machen. Ob und inwieweit Abmahnungen sinnvoll sind, steht auf einem ganz anderen Blatt. Für die Arbeitsmoral ist eine Abmahnung sicherlich nicht förderlich. Aus dieser Sicht ist es sicherlich sinnvoll, auf Arbeitszeitkontenregelungen zurückzugreifen oder sich in sonstiger Art und Weise zu verständigen. Außerdem wird es wegen des Gleichbehandlungsgrundsatzes für den Arbeitgeber nicht möglich sein, einen Mitarbeiter abzumahnen und den anderen nicht. Das Wegerisiko ist das Risiko des Arbeitnehmers. Er muss pünktlich am Arbeitsplatz erscheinen – auch bei Streik.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Hatte ich es nicht vorausgesehen? Der Vulkanausbruch auf Island und die Aschewolke beschäftigen die deutschen Arbeitsgerichte. So hat bspw. das Arbeitsgericht Krefeld einen Gütetermin zu Az.: 1 Ca 1231/10 am 08.06.2010...

| 10. Juni 2010

Frage: „Ich bin langzeiterkrankt und hatte eine medizinische Rehabilitation vom Rententräger bewilligt bekommen. Für die Zeit der Maßnahme war ich arbeitsunfähig. Die Maßnahme habe ich angetreten, jedoch am selben Tag wegen...

| 22. Januar 2010

Seit Geltung des Mindestlohngesetzes gibt es immer wieder Streit darüber, ob Entgeltbestandteile auf das Arbeitsentgelt angerechnet werden dürfen, um den Betrag des Mindestlohns von 8,50 €/h zu erreichen. Jetzt hat das...

| 16. September 2016

Das sagen unsere Leser

Christian Klein, Betriebsrat

Alle 14 Tage freue ich mich schon richtig auf die neueste Ausgabe von „Urteilsdienst für den Betriebsrat“. Die aktuellen Urteile sind immer sehr interessant. Und in jeder Ausgabe gibt es eine neue Muster-Betriebsvereinbarung. Da spart man sich echt viel Arbeit.

Roland Steinbeck, Betriebsratsvorsitzender in Rosenheim

Da ich auf Grund der kleinen Größe des Betriebes ganz normal arbeiten muss, ist die Zeit für meine Betriebsratsaktivitäten ziemlich knapp bemessen. „Betriebsrat aktuell“ ist da eine gute Lösung. Alles wird kurz, knapp und prägnant präsentiert. Und doch erhalte ich alles, was ich brauche, um Zeit sparend zu arbeiten. Sehr guter Service!

Nein, Danke

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft