verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Muss eine Abmahnung schriftlich erfolgen?

04.01.2011

Generell wird durch eine schriftliche Abmahnung der Ernst der Situation besser zum Ausdruck gebracht als durch eine mündliche. Zudem können Sie anhand der Schriftform in einer späteren Auseinandersetzung eine nicht rechtmäßige Abmahnung durch Ihren Arbeitgeber besser beweisen.

Aber aufgepasst: die Abmahnung muss nicht schriftlich erfolgen!

Welche Folgen hat eine Abmahnung auf Ihren Kündigungsschutz?

In der Regel ist die Abmahnung die Vorstufe zu einer verhaltensbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. Dementsprechend muss sich der Arbeitgeber dann auch mit seiner Kündigung auf das konkrete Fehlverhalten des Arbeitnehmers beziehen.

Allerdings darf Ihr Arbeitgeber nicht automatisch nach einer Abmahnung eine verhaltensbedingte Kündigung aussprechen. Die Abmahnung soll vielmehr den Charakter einer letzten Warnung haben und Ihnen die Chance geben, Ihr Verhalten künftig zu ändern. Sofern Sie Ihr abgemahntes Verhalten jedoch nicht ändern, hat Ihr Arbeitgeber gute Chancen, Ihnen im erneuten Wiederholungsfall verhaltensbedingt zu kündigen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

„Wir haben einen Kollegen, der spricht kein Wort deutsch. Nun hat er eine Abmahnung erhalten und versteht die natürlich nicht. Muss unser Arbeitgeber eine Übersetzung beifügen?“ Diese Frage stellte mir eine Betriebsrätin,...

| 7. Mai 2009

Ein Betriebsrats-Ersatzmitglied wollte seinem Vorsitzenden nicht glauben und rief mich an. Er war der Auffassung, dass der Betriebsrat vor dem Ausspruch von Kündigungen anzuhören ist. Also müsste das auch für Abmahnungen...

| 16. April 2009

„Ich arbeite in einem Großbetrieb und habe heute die Kündigung meines Arbeitsplatzes bekommen! Ohne vorherige Abmahnung! Geht das überhaupt?“ 

| 20. April 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft