verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitnehmer wirft Dritte Zähne weg – Kein Schadenersatz

30.11.2009

Nun ist auch das Landgericht Detmold auf Seiten der Arbeitnehmer. Es hat die Sorgfaltspflichten von Mitarbeiter näher beleuchtet. 
Das war geschehen:

Eine Patientin eines Krankenhauses hatte nach dem Frühstück ihre Zahnprothese auf das Tablett gelegt und mit einer Serviette abgedeckt. Das Personal des Krankenhauses räumte nach dem Frühstück das Tablett mitsamt der Zahnprothese ab.

Die Patientin wollte nun von der Betreiberin des Krankenhauses den Eigenanteil in Höhe von 750 € ersetzt erhalten. Das machte aber sowohl das Amtsgericht als auch das Landgericht nicht mit. Sorgfaltspflichten seien nicht verletzt worden. Grundsätzlich müssen Krankenschwestern beim Abräumen der Mahlzeiten nicht unter Servietten nachschauen, ob dort Sachwerte liegen. Insbesondere müsse niemand mit einem abgelegten Gebiss rechnen (Az.: 10 S 81/09)!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Zu den Hauptpflichten Ihres Arbeitgebers Ihnen gegenüber gehört Ihre Entlohnung / Ihr Gehalt, entweder in bar oder auf Ihr Konto – in der Regel zum Monatsanfang. Das ist so selbstverständlich, dass es Ihnen auch nicht zum...

| 11. August 2009

Frage: „Mein Chef möchte sparen. Deshalb hat er uns mitgeteilt, dass wir von nun an die Toiletten selber reinigen sollen. Ich bin Angestellte mit einem Gehalt von über 5.000 € brutto im Monat. Ich sehe das überhaupt nicht...

| 5. Dezember 2009

Unabhängig davon, ob Sie ein Zwischenzeugnis oder ein Zeugnis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses bekommen: Sie können entscheiden, ob Sie nur ein einfaches Zeugnis von Ihrem Arbeitgeber verlangen oder ein qualifiziertes....

| 13. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft