verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Burnout

Nach einer aktuellen Studie ist jede Führungskraft von Burnout bedroht. Das Institut für angewandte Innovationsforschung hat insgesamt 229 Führungskräfte befragt.

•    48 % wiesen eine mittlere Erschöpfung auf und
•    24 % eine starke Erschöpfung. 
Alarmierende Zahlen. Aber was können Sie gegen Burnout tun?

Hier kommt mein Geheimtipp: Lernen Sie NEIN zu sagen!

Natürlich gibt es im Arbeitsleben viele Situationen, in denen dieses NEIN so von Ihnen nicht praktikabel durchgeführt werden kann. Sie werden aber erkennen, dass es auch viele Situationen gibt, in der Sie einfach einmal NEIN sagen können, dürfen und sollten. Und versuchen Sie dabei auch, das NEIN nicht zu begründen. Sie können eine bestimmte Aufgabe jetzt nicht erledigen – und das ist auch völlig in Ordnung.

Und das NEIN können Sie auch zu sich selber sagen, ohne dass es ein anderer hört. Sie müssen nicht sofort E-Mails beantworten, Sie müssen nicht sofort einen bestimmten Rückruf tätigen und Sie müssen auch nicht sofort eine bestimmte Aufgabe erledigen.

Ein NEIN ist Ihr persönliches Schutzrecht! Nutzen Sie es!

30.10.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Jetzt ist der Sommer richtig da – mit Temperaturen weit über 30 Grad sowie heißen und stickigen Büroräumen. Gut haben es nur die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in klimatisierten Räumen arbeiten können. Alle...

| 10. Juli 2010

Als Personalrat haben Sie nach § 44 Abs. 2 Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) einen Anspruch auf die erforderlichen Sachmittel für Ihre Personalratsarbeit. So weit, so gut. Nur: Was sind die erforderlichen Sachmittel? Ein...

| 12. Februar 2016

Frauen haben die gleichen Rechte wie Männer. Die betriebliche Realität sieht leider anders aus. Frauen verdienen häufig für die gleiche Arbeit weniger Geld als Männer. Auch finden sich Frauen in Führungspositionen noch immer...

| 23. Mai 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft