verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Familienbesuch am Arbeitsplatz – ist das erlaubt?

05.09.2010

Dürfen Familienmitglieder Ihre Angehörigen bei der Arbeit besuchen? Wie ist es zum Beispiel, wenn das Kind vorzeitig aus der Schule kommt und dann zur Mutter an den Arbeitsplatz geht? Kann der Arbeitgeber das verbieten?  

In diesen Fällen halte ich es für das Klügste, sich mit seinem Arbeitgeber an einen Tisch zu setzen und die Sache kurz zu besprechen. Grundsätzlich kann es natürlich nicht sein, dass Familienangehörige Sie am Arbeitsplatz von der Arbeit abhalten.


Ganz klar ist auch Folgendes: Der Arbeitgeber hat ein Hausrecht. Er darf letztendlich entscheiden, wer das Betriebsgelände betreten darf und wer nicht. Verbietet er also Ihren Familienangehörigen, am Arbeitsplatz zu erscheinen, haben sich diese daran zu halten. Andernfalls riskieren sie sogar eine Strafanzeige wegen eines Hausfriedensbruchs!

Auch private Telefonate am Arbeitsplatz können vom Arbeitgeber verboten werden. Das gilt zunächst selbstverständlich für die Telefonate, die ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitsplatz aus führt. Es gilt aber auch für die privaten Telefonate, die ein Arbeitnehmer am Arbeitsplatz empfängt. Solche Gespräche darf der Arbeitgeber verbieten. Auch die komplette Handynutzung am Arbeitsplatz darf er untersagen!

Fazit: Privates hat am Arbeitsplatz nichts zu suchen, wenn es der Arbeitgeber nicht wünscht!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kennen Sie Debrahlee Lorenzana? Frau Lorenzana ist eine Bankerin aus New York. Angeblich hat sie wegen zu heißer Outfits eine Kündigung ihres Arbeitgebers erhalten. Sie war bei einer Bank beschäftigt und ihr soll vorgeworfen...

| 8. Juli 2010

In jedem Kalendervierteljahr hat der Betriebsrat eine Betriebsversammlung einzuberufen. Die erforderlichen Kosten, die bei der Vorbereitung der Durchführung dieser Versammlung entstehen, hat der Arbeitgeber zu zahlen. Dies ergibt...

| 15. Juni 2010

Der Fall: 2004 hatte ein Arbeitnehmer eine Erklärung zur Internet- und PC-Nutzung am Arbeitsplatz unterschrieben: „Der Zugang zu Internet und E-Mail ist nur zu dienstlichen Zwecken gestattet. Jeder darüber hinausgehende...

| 7. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft