17.11.2009

Gesetz gegen unerlaubte Telefonwerbung gilt nicht für Arbeitgeber

Das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes ist in Kraft getreten.

Anrufe zu Werbezwecken sind nur zulässig, wenn Sie als Angerufener vorher ausdrücklich Ihre Zustimmung erklärt haben. Es ist nicht mehr möglich, dass sich Firmen auf Ihre Zustimmungserklärung berufen, wenn Sie diese in einem anderen Zusammenhang abgegeben haben.  

Auch das Unterdrücken der Telefonnummer bei Werbeanrufern ist jetzt verboten.

Sie können nunmehr Verträge, die am Telefon abgeschlossen wurden, auch widerrufen, wenn es sich um Abonnements von Zeitungen, Zeitschriften, Illustrierten sowie um Wett- und Lotteriedienstleistungen handelte.

Die Widerrufsfrist für Sie beginnt erst, wenn Sie in Textform über Ihr Widerrufsrecht informiert worden sind. Bei unerlaubten Werbeanrufen beträgt die Widerrufsfrist 1 Monat, ansonsten 2 Wochen.

Das alles schützt Sie aber nicht vor Anrufen Ihres Arbeitgebers. Im Verhältnis zu Ihrem Arbeitgeber sind Sie nämlich kein Verbraucher.

Seien Sie also vorsichtig: Telefonisch vereinbarte Vertragsänderungen sind in aller Regel wirksam!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wo bei der Versetzung die Grenzen liegen

Der Fall:Eine Arbeitnehmerin war seit 1994 bei einem Zeitungsverlag als Redakteurin beschäftigt, zuletzt in der Redaktion Reise/ Stil. Im Arbeitsvertrag fand sich die folgende Klausel: „Der Verlag behält sich vor, dem... Mehr lesen

23.10.2017
Welche Handlungsmöglichkeiten Sie bei der Gleichstellung von Männern und Frauen haben

Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Die Umsetzung dieses Grundsatzes wird sowohl durch das Grundgesetz (Art. 3 Abs. 2 GG) als auch durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz gefördert. Zudem verbietet Art. 3 Abs. 3 GG,... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung – Empfangsbestätigung – Klageverzicht

Immer wieder erhalte ich Anfragen, ob Arbeitnehmer den Empfang einer Kündigung quittieren müssen. Arbeitgeber möchten eine Kündigung gerne beweissicher zustellen. Deshalb wünschen sie sich, dass ein Arbeitnehmer nach Erhalt... Mehr lesen