17.11.2009

Gesetz gegen unerlaubte Telefonwerbung gilt nicht für Arbeitgeber

Das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes ist in Kraft getreten.

Anrufe zu Werbezwecken sind nur zulässig, wenn Sie als Angerufener vorher ausdrücklich Ihre Zustimmung erklärt haben. Es ist nicht mehr möglich, dass sich Firmen auf Ihre Zustimmungserklärung berufen, wenn Sie diese in einem anderen Zusammenhang abgegeben haben.  

Auch das Unterdrücken der Telefonnummer bei Werbeanrufern ist jetzt verboten.

Sie können nunmehr Verträge, die am Telefon abgeschlossen wurden, auch widerrufen, wenn es sich um Abonnements von Zeitungen, Zeitschriften, Illustrierten sowie um Wett- und Lotteriedienstleistungen handelte.

Die Widerrufsfrist für Sie beginnt erst, wenn Sie in Textform über Ihr Widerrufsrecht informiert worden sind. Bei unerlaubten Werbeanrufen beträgt die Widerrufsfrist 1 Monat, ansonsten 2 Wochen.

Das alles schützt Sie aber nicht vor Anrufen Ihres Arbeitgebers. Im Verhältnis zu Ihrem Arbeitgeber sind Sie nämlich kein Verbraucher.

Seien Sie also vorsichtig: Telefonisch vereinbarte Vertragsänderungen sind in aller Regel wirksam!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Fristlose Kündigung und Klageverzicht

Frage: „Ich hatte heute ein Gespräch mit meinem Chef. Dabei ist herausgekommen, dass er mir zum 28.02.2010 kündigt. Das ist auch soweit okay, da ich mich in der Firma sowieso nicht wohl fühle. Allerdings soll ich ihm... Mehr lesen

23.10.2017
Ehe mit Chinesin – Kündigung!

Was für eine Unverschämtheit! Da heiratet ein Arbeitnehmer eine Chinesin und wird deshalb gekündigt. Die Begründung des Arbeitgebers: Sicherheitsrisiko!  Mehr lesen

23.10.2017
Zwei Arbeitsverträge gleichzeitig – geht das?

Frage: „Ich habe am Freitag eine Kündigung in der Probezeit zum 28. Februar bekommen. Gestern war ich direkt beim Arbeitsamt. Dort haben sie mich auf eine andere Stelle aufmerksam gemacht, die bereits ab dem 22., also nächsten... Mehr lesen