verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Gleichheitsgrundsatz bei Umzügen

30.08.2010

Viele Arbeitgeber vergessen immer wieder den Gleichheitsgrundsatz. Danach muss Gleiches gleich und Ungleiches ungleich behandelt werden. Was sich so einfach anhört, ist in der Praxis nicht immer ganz einfach. So musste das Bundesarbeitsgericht (BAG) am 16.06.10, Az.: 4 AZR 928/08, über folgenden Fall entscheiden: 
Ein Arbeitnehmer war beim Bundesnachrichtendienst (BND) in Pullach bei München beschäftigt. Der Hauptsitz des BND wurde nach Berlin verlagert. Viele Beschäftigte mussten umziehen. Die Tarifvertragsparteien des öffentlichen Dienstes hatten einen Tarifvertrag für die Beschäftigten abgeschlossen. Danach erhielten Mitarbeiter, die nach Berlin wechseln mussten, bis zum 15.03.2006 Leistungen für den Umzug nach diesem Tarifvertrag. Der jetzige Kläger gehörte aber zu den Teilen des BND, die erst danach nach Berlin umziehen mussten. Daher wurden Leistungen aus dem Tarifvertrag verweigert.
Das ließ der Arbeitnehmer sich nicht gefallen und pochte auf sein Recht. Er wollte die Gleichbehandlung mit den Mitarbeitern, die vor dem 16.03.2006 nach Berlin gezogen waren.

Zu Recht, wie das BAG sagte. Es gab keinen sachlichen Grund, weshalb der Tarifvertrag nun nicht mehr angewendet werden sollte. Daher hat auch er einen Anspruch auf die Leistungen des Tarifvertrages.

Fazit: Wie Sie sehen, können einzelne Arbeitnehmer nicht ohne sachlichen Grund von Leistungen ausgenommen werden. Pochen auch Sie auf Ihr Recht.

Möchten Sie mehr wissen? Nutzen Sie die telefonische Rechtsberatung erfahrener Rechtsanwälte:

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Arbeitszimmer kann steuerlich abgesetzt werden. Diese Absetzbarkeit ist allerdings erheblich eingeschränkt. Doch was passiert eigentlich, wenn aus dem häuslichen Arbeitszimmer ein behördliches Dienstzimmer wird? Sie denken,...

| 21. Juni 2016

Ist das nicht eine spannende Frage? Dürfen Sie zu Ihrem Chef „Du Weihnachtsmann“ sagen? Immerhin ist es nach dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten erlaubt, einen uniformierten Verkehrspolizisten als „Oberförster“ zu...

| 15. Dezember 2010

Heute möchte ich Ihnen von einem interessanten Fall berichten: Ein Arbeitnehmer hatte bei einer neu gegründeten GmbH seinen ersten Arbeitstag. Wenigstens waren die Büromöbel da, sonst aber nichts. Eingestellt worden war er...

| 3. Mai 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft