verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Hier finden Sie während Ihrer Ausbildung Rat und Hilfe

Als Auszubildender haben Sie sicher eine Menge Fragen. Vielleicht gibt es ja auch das eine oder andere Problem. Für alles gibt es Anlaufstellen.

Einen Ausbildungsplatz finden

Wollen Sie sich vor einer Ausbildung über Ausbildungsstätten und Ausbildungsberufe beraten lassen, gehen Sie zur Agentur für Arbeit.

Tipp: Surfen Sie mal beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) unter www.bibb.de vorbei. Dort finden Sie sämtliche Ausbildungsberufe aufgelistet.

Ungeahnte Möglichkeiten – für die die Betriebe zuweilen händeringend Azubis suchen – tun sich auf.

Bei Problemen oder Fragen während der Ausbildung

Natürlich können Sie sich mit allen Fragen an Ihre Ausbilder oder an mit Ihrer Ausbildung beauftragte Mitarbeiter in Ihrem Betrieb wenden. Oder Sie suchen sich Ihren Ansprechpartner hier:

  • Im Betriebs- oder Personalrat. Möglicherweise gibt es dort sogar einen Jugend- und Auszubildendenvertreter (JAV).
  • Bei der zuständigen Stelle (z. B. der Kammer) gibt es Ausbildungsberater.

Rund um das Jugendarbeitsschutzgesetz

Bei Fragen rund um den Jugendarbeitsschutz bekommen Sie Auskunft von den Gewerbeaufsichtsämtern.
Für Streitigkeiten aus einem Berufsausbildungsverhältnis ist das Arbeitsgericht zuständig. Vorher muss ein besonderer Ausschuss angerufen werden.

Wenn Ihnen eine Entscheidung der zuständigen Stelle nicht passt

Gegen eine Entscheidung der zuständigen Stelle (z. B. Kammer) können Sie innerhalb eines Monats schriftlichen Widerspruch erheben. Bleibt der Widerspruch erfolglos, können Sie innerhalb eines Monats beim Verwaltungsgericht klagen.

19.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Als Schwerbehinderter oder einem Schwerbehinderten gleichgestellten behinderter Angestellter, ist die Anforderung an Ihre Einsatzbereitschaft weniger hoch – schon zeitlich. Ihr Teilzeitanspruch Nimmt Ihre Leistungsfähigkeit...

| 19. August 2009

Berufsunfähigkeit tritt im Berufsalltag wesentlich häufiger auf, als viele Arbeitnehmer im ersten Moment vermuten. Aufgrund von Studien hat sich in der Vergangenheit herausgestellt, dass rund ein Viertel – also 25 Prozent –...

| 30. Mai 2011

Stellen Sie sich vor, Ihr Arbeitgeber fordert Sie auf, eine betriebsärztliche Untersuchung durchführen zu lassen. Bei einer solchen Untersuchung stellt der Arzt fest, dass etwas mit Ihnen nicht in Ordnung ist. Darf oder muss er...

| 26. Februar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft