verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Internet und Internetnutzung am Arbeitsplatz – Teil 7: die Interessenabwägung bei einer Kündigung

Gestern hatte ich Ihnen berichtet, was Sie im Fall einer Kündigung wegen einer ausufernden Internetnutzung machen sollten.

Wichtig für Sie zu wissen ist, dass Ihr Arbeitgeber vor Ausspruch einer Kündigung immer eine Interessensabwägung vornehmen muss. Er kann folgendes berücksichtigen: 
•    Ihre Dauer der Betriebszugehörigkeit
•    die Länge Ihrer Kündigungsfrist
•    Ihre Unterhaltspflichten
•    Die Höhe des verursachten Schadens
•    Der Grad Ihres Verschuldens
•    Die Wiederholungsgefahr
•    Die Erhaltung des Betriebsfriedens
•    Eine mögliche Abschreckung für andere Mitarbeiter
•    Das Ausmaß der missbräuchlichen Internetnutzung
•    Den Umfang der unternehmensschädlichen Äußerungen im Internet
•    Einen Virenbefall der EDV-Anlage
•    Das Aufrufen verbotener Internetseiten

Wichtig: Je schwerer Ihre die Verfehlung ist, desto weniger (oder sogar gar keine) Abmahnungen sind erforderlich.

Dazu passt auch gut das Urteil des Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz vom 02. März 2006, Az.: 4 Sa 958/05:

Das LAG war der Ansicht, dass grundsätzlich ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung vorliegen könne, wenn eine Arbeitnehmerin gegen ein ausdrückliches Verbot nach einer einschlägigen Abmahnung das Internet für private Zwecke nutze.

Gleiches gelte für das Herunterladen einer erheblichen Menge von Daten aus dem Internet auf betriebliche Systeme.

Die Richter meinten: Bei einer privaten Internetnutzung während der Arbeitszeit verletze die Arbeitnehmerin grundsätzlich ihre Hauptleistungspflicht.

In dem entschiedenen Fall konnte eine intensive Nutzung in zeitlicher und inhaltlicher Hinsicht aber nicht festgestellt werden. Unstreitig hat die klagende Arbeitnehmerin etwa 1 Stunde pro Monat im Internet gesurft. Das stelle keine umfassende Nutzung des Internets dar.

Bei der Interessenabwägung sei die lange ungestörte Betriebszugehörigkeitszeit zu berücksichtigen. Auch habe die Arbeitnehmerin keine verbotenen Seiten angeschaut oder heruntergeladen.

Achtung: Selbst, wenn eine Abmahnung vorliegen würde, wäre nach dem LAG keine fristlose Kündigung möglich gewesen.

17.07.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das Betriebsverfassungsgesetz gilt unter anderem nicht für leitende Angestellte. Das hat erhebliche arbeitsrechtliche Konsequenzen. So ist beispielsweise vor einer Einstellung, Versetzung, Eingruppierung, Umgruppierung oder...

| 10. November 2011

Müssen Sie in einem Büro ohne Fenster arbeiten? Stellen Sie sich vor, Sie sollen in ein viel kleineres Büro mit mehreren Kollegen ohne Fenster umziehen. Womöglich steht noch zusätzlich ein Kopiergerät in dem Raum, was...

| 1. September 2010

Wenn Sie von Kollegen oder Vorgesetzten gemobbt werden, müssen Sie schon im eigenen Interesse reagieren. Dies sind Ihre Handlungsoptionen und Ansprüche: Handlungsoptionen und Ansprüche bei Mobbing Dokumentieren Sie die...

| 18. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft