17.10.2010

Smirting – Das passiert, wenn sich Arbeitnehmer nicht an Verbote halten

Kennen Sie Smirting? Smirting setzt sich zusammen aus Smoking und Flirting, also Rauchen und Flirten. Das ist für sich gesehen nicht dramatisch. Smirting geschieht allerdings begrifflich dort, wo ein Rauchverbot gilt, also vor allem am Arbeitsplatz, in Büros oder auch Restaurants.
 
Was sind hier arbeitsrechtliche Folgen? Zunächst dürfen Arbeitnehmer so viel rauchen und flirten wie sie wollen. Schwierig wird es dann, wenn der Arbeitgeber sowohl das eine als auch das andere verboten hat. Rauchverbote am Arbeitsplatz sind häufig zu finden und einen Verstoß kann ein Arbeitgeber mit einer Abmahnung sanktionieren. In Wiederholungsfällen ist auch eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses möglich. Letztendlich soll durch das Rauchverbot der Arbeitnehmerschutz durchgesetzt werden. Verbote gegen das Flirten sind natürlich schwerer zu handhaben. Allein die Grenze, wann flirten beginnt, kann nicht exakt definiert werden. Deshalb dürften arbeitsrechtliche Verbote gegen Flirten am Arbeitsplatz unwirksam sein, beziehungsweise nicht wirksam durchgesetzt werden können.

Fazit: Sofern ein Rauchverbot besteht, sollten Arbeitnehmer beim Smirting am Arbeitsplatz vorsichtig sein. Es drohen Abmahnung und Kündigung.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Handwerker zu Hause – Darf ich gehen?

Kennen Sie auch das Problem? Zu Hause stehen Reparatur- oder Umbauarbeiten an. Handwerker kommen und gehen – oder kommen eben nicht, obwohl sie es zugesagt haben. Dürfen Sie in diesen Fällen zu Hause bleiben oder einmal kurz... Mehr lesen

23.10.2017
Das große Praxis-ABC Ihrer Mitspracherechte

Ich habe mir für Sie etwas ganz besonderes ausgedacht! Weil es nämlich in der Praxis zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat immer wieder zu Diskussionen darüber kommt, wann und wo Sie als Betriebsrat mitbestimmen, erhalten Sie... Mehr lesen