verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Transsexualität ist keine Behinderung – Obwohl Nachteile faktisch bestehen

Das war geschehen: Eine Transsexuelle hatte eine geschlechtsangleichende Operation zur Frau vornehmen lassen. Sie beantragte die Feststellung der Schwerbehinderung. Das zuständige Amt für Versorgung und Rehabilitation stellte einen Grad der Behinderung von 40 fest. Die Transsexuelle wollte jedoch einen Grad der Behinderung von 60 anstreben und legte Klage ein. 
Das erstinstanzliche Sozialgericht hat nun einen Grad der Behinderung von 50 festgestellt und damit die Schwerbehinderteneigenschaft. Gleichwohl wurde die Transsexualität als solche nicht als Behinderung anerkannt. Die Berufung vor dem Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg blieb lt. Urteil vom 23. Juli 2010, Az.: L 8 SB 3543/09, ohne Erfolg.

Das LSG sagte, dass neben den sonstigen, als Behinderung anerkannten Erkrankungen der Klägerin die Transsexualität selbst keine eigenständige Funktionseinschränkungen bewirke. Auch der Gleichbehandlungsgrundsatz gebiete es nicht, auf Grund der Transsexualität den Grad der Behinderung zu erhöhen.

Fazit: In diesem Fall ging es wohl ums Prinzip. Denn mit festgestellten 50 % hat man die wichtigsten Rechte als Schwerbehinderter, insbesondere den besonderen Kündigungsschutz.

Möchten Sie mehr wissen? Nutzen Sie die telefonische Rechtsberatung erfahrener Rechtsanwälte:

22.08.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Arbeitnehmer in Hotels und Gaststätten haben es nicht immer einfach. Häufig höre ich Klagen, da Arbeitnehmer einfach nicht genau wissen, was sie dürfen und was sie nicht dürfen. Ähnlich erging es auch den Mitarbeitern in...

| 9. Dezember 2009

Frauen haben die gleichen Rechte wie Männer. Die betriebliche Realität sieht leider anders aus. Frauen verdienen häufig für die gleiche Arbeit weniger Geld als Männer. Auch finden sich Frauen in Führungspositionen noch immer...

| 22. Mai 2010

Der Gesetzgeber verpflichtet Arbeitgeber – abhängig von ihrer Betriebsgröße –, schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Darüber hinaus haben Sie als behinderter oder schwerbehinderter Arbeitnehmer diverse Vorzugsrechte....

| 19. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft