verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Weiterarbeit nur bei Verlangen?

23.03.2011

Der Fall: Die V GmbH führte in einem Druckzentrum, das ihrem Auftraggeber gehört, eine Kleinpaketfertigung durch. In diesem Druckzentrum war seit knapp 10 Jahren eine Arbeiterin der V GmbH beschäftigt. Der Auftraggeber kündigte die Verträge mit der V GmbH zum 31.3.2007 und übernahm ab 1.4.2007 die Kleinpaketfertigung in seinem Druckzentrum „in Eigenregie“. Dazu setzte die Firma (auch) Mitarbeiter eines Leiharbeitsunternehmens ein. Bei der V GmbH verbliebene Mitarbeiter erhielten keinen Zutritt mehr zum Druckzentrum. Folge: Die Arbeitnehmerin wurde entlassen. Sie klagte und verlangte von dem früheren Auftraggeber, dass ihr Arbeitsverhältnis wegen des Betriebsübergangs am 1.4.2007 von diesem fortzusetzen sei.

Das Urteil:
Das BAG gab der Frau wegen § 613a BGB Recht. Der entsprechende Antrag der Arbeiterin ist auch nicht verfristet oder verwirkt. Denn wegen der hier fehlenden Unterrichtung begann keine Widerspruchsfrist zu laufen. Und für eine Verwirkung liegen keine Anhaltspunkte vor (BAG, 27.1.2011, 8 AZR 326/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Monteur war über einen längeren Zeitraum auf einer Baustelle eingesetzt. In einem Kalenderjahr war er an insgesamt 223 Tagen in einem Baucontainer auf dem Betriebsgelände eines Kunden seines Arbeitgebers tätig. Der Monteur...

| 1. November 2011

Viele Arbeitgeber vergessen immer wieder den Gleichheitsgrundsatz. Danach muss Gleiches gleich und Ungleiches ungleich behandelt werden. Was sich so einfach anhört, ist in der Praxis nicht immer ganz einfach. So musste das...

| 30. August 2010

Der Fall: Geklagt hatte ein schwerbehinderter Arbeitnehmer, der von September 2004 bis zur Beendigung seines Arbeitsverhältnisses im September 2005 arbeitsunfähig erkrankt war. Von seinem Arbeitgeber verlangte er dann dreierlei:...

| 11. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft