verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Weiterarbeit nur bei Verlangen?

Der Fall: Die V GmbH führte in einem Druckzentrum, das ihrem Auftraggeber gehört, eine Kleinpaketfertigung durch. In diesem Druckzentrum war seit knapp 10 Jahren eine Arbeiterin der V GmbH beschäftigt. Der Auftraggeber kündigte die Verträge mit der V GmbH zum 31.3.2007 und übernahm ab 1.4.2007 die Kleinpaketfertigung in seinem Druckzentrum „in Eigenregie“. Dazu setzte die Firma (auch) Mitarbeiter eines Leiharbeitsunternehmens ein. Bei der V GmbH verbliebene Mitarbeiter erhielten keinen Zutritt mehr zum Druckzentrum. Folge: Die Arbeitnehmerin wurde entlassen. Sie klagte und verlangte von dem früheren Auftraggeber, dass ihr Arbeitsverhältnis wegen des Betriebsübergangs am 1.4.2007 von diesem fortzusetzen sei.

Das Urteil:
Das BAG gab der Frau wegen § 613a BGB Recht. Der entsprechende Antrag der Arbeiterin ist auch nicht verfristet oder verwirkt. Denn wegen der hier fehlenden Unterrichtung begann keine Widerspruchsfrist zu laufen. Und für eine Verwirkung liegen keine Anhaltspunkte vor (BAG, 27.1.2011, 8 AZR 326/09).

23.03.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die schönsten Fälle schreibt das Leben: Ein Arbeitnehmer ist bei einem Arbeitgeber beschäftigt, der einen Betriebsparkplatz hat. Dort dürfen die Beschäftigten ihre Fahrzeuge kostenlos abstellen. Bei der Einfahrt des...

| 21. Februar 2011

Sind Sie als Leiharbeiter tätig? Dann ist es sicherlich auch Ihr Ziel, in einem Entleihbetrieb einmal dauerhaft beschäftigt zu werden. Viele solche Beschäftigungen scheitern daran, dass in diesem Fall der Entleihbetrieb an...

| 2. August 2010

Ein Beamter hat keine Klagebefugnis für eine Klage mit dem Ziel, dass der von ihm wahrgenommene Dienstposten höher bewertet wird. Eine solche Klage ist nämlich laut Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) unzulässig (20.10.2016, Az....

| 3. Januar 2017
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft