09.04.2016

6 Monate Probezeit – na und?

„Herr Schrader, ich will meinen Job wechseln. Der neue Arbeitgeber besteht aber auf eine Probezeit: ganze 6 Monate! Wenn ich ihm dann nicht gefalle, bin ich beide Jobs los. Den alten, der durch mich gekündigt wurde und den neuen, den mein künftiger Chef dann in der Probezeit kündigen könnte. Kann ich mich gegen die Probezeit wehren?“– So stand es in einer E-Mail, die ich kürzlich erhielt.  
Anhand der Frage habe ich erkannt, dass sowohl der Arbeitnehmer als auch der Arbeitgeber die Probezeit völlig überschätzen.

Die einzige Auswirkung der Probezeit ist, dass die Kündigungsfrist nur 2 Wochen beträgt. Ist die Probezeit länger als 6 Monate, verlängert sich die Kündigungsfrist auf die gesetzlichen 4 Wochen zum 15. eines Monats oder zum Monatsende.

Sonst hat die Probezeit keinerlei Auswirkungen.

Viel wichtiger ist es, dass nach 6 Monaten der allgemeine Kündigungsschutz greifen könnte. Innerhalb dieser ersten 6 Monate kann der Arbeitgeber nämlich ohne Vorliegen eines Grundes eine ordentliche Kündigung aussprechen. Ob zudem eine Probezeit vereinbart wurde ist dabei völlig egal. Deshalb wird von der „Wartezeit nach dem Kündigungsschutzgesetz“ gesprochen.

Falls in Ihrem Unternehmen mehr als 10 in Vollzeit beschäftigte Arbeitnehmer tätig sind und sie länger als 6 Monate dort arbeiten, findet das Kündigungsschutzgesetz Anwendung und Ihr Arbeitgeber benötigt für eine Kündigung einen Kündigungsgrund. Dies hat aber nichts mit Ihrer Probezeit zu tun!

Ich habe also dem E-Mail-Schreiber geantwortet, dass er nur dann auf der sicheren Seite ist, wenn er im Arbeitsvertrag
•    keine 6 Monate Probezeit und
•    die sofortige Anwendung des Kündigungsschutzgesetzes
vereinbart.

Ob ihm das tatsächlich gelungen ist, habe ich noch nicht erfahren.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Die Urteilsübersicht zur Wahl der SBV

In unseren letzten Artikeln zur Wahl der Schwerbehindertenvertretung 2018 haben Sie schrittweise gelernt, wie Sie ab sofort bis zur Wahl im Herbst 2018 vorgehen müssen. Die Rechtslage wurde Ihnen Stück für Stück nähergebracht... Mehr lesen

23.10.2017
Automatische Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Erreichen des Rentenalters rechtmäßig

Eine Arbeitnehmerin war 39 Jahre lang mit Gebäudereinigungsarbeiten betraut. Ihr Arbeitsverhältnis endet nach dem geltenden Tarifvertrag für das Gebäudereinigungsgewerbe dann, wenn sie 65 Jahre alt wird. Als die Arbeitnehmerin... Mehr lesen

23.10.2017
Keine Abfindung bei verspäteter Kündigungsschutzklage

Hier lesen Sie einen neuen aktuellen Fall des Bundesarbeitsgerichts (BAG). Der Sachverhalt: Ein Arbeitnehmer wurde aus betriebsbedingten Gründen am 19. Juni 2006 zum 31. Dezember 2006 gekündigt. Die Kündigung enthielt einen... Mehr lesen